bedeckt München 21°

Jonas Hector:Auch als Zweitligaspieler beim DFB unumstritten

Deutschland - Saudi-Arabien

Jonas Hector stieg als Nationalspieler vergangene Saison mit seinem 1. FC Köln ab und hielt ihm trotzdem die Treue.

(Foto: dpa)
  • Jonas Hector musste zuletzt eine Heimniederlage gegen den MSV Duisburg verarbeiten, ehe er sich auf die Nationalmannschaft konzentrieren konnte.
  • Wie einige seiner Mitspieler ist er nach dem Abstieg des 1. FC Köln im Verein geblieben - ungeachtet dessen, was dadurch aus seiner Nationalmannschaftskarriere wird.
  • Bei Joachim Löw ist er dennoch nach wie vor Bestandteil der Startformation.

Warum Jonas Hector die Logik der Profibranche sowie das Gebot der Profitmaximierung ignoriert hat und lieber beim 1. FC Köln geblieben ist, das ließ sich am frühen Montagabend auf der Aachener Straße im Herzen der Stadt mehr als bloß erahnen. Diese Magistrale führt, vom Rudolfplatz ausgehend, auf geradem Weg zum Stadion in Müngersdorf; an Spieltagen sieht sie immer aus wie der Schauplatz einer Völkerwanderung.

So auch jetzt: Die Straßenbahnen waren so beladen mit Stadiongängern, dass die Menschen darin zur amorphen Masse verschmolzen, andere FC-Fans saßen in Autos, auf Motor- oder Fahrrädern, und viele weitere gingen die fünf Kilometer zu Fuß, meist mit der lebensnotwendigen Ration Kölsch ausgestattet. Mitten in diesem Pilgerstrom befand sich auch der Fußballprofi Mark Uth, 27, vom FC Schalke 04. Am Dienstag sollte er sich bis spätestens um 13 Uhr im Boutique-Hotel "Stue" in Berlin einfinden, zu seiner ersten Verabredung mit der Nationalmannschaft, aber vorher musste er noch die Stimmung in Müngersdorf genießen, wo der Verein seiner Heimatstadt gegen den MSV Duisburg antreten würde.

Nations League Ein Bewährungsprogramm für Joachim Löw
Nations League

Ein Bewährungsprogramm für Joachim Löw

Jürgen Klopp kritisiert den neuen Nations-League-Wettbewerb heftig. Doch er verkennt, dass die seltsame Schöpfung auch grundsätzliche Reize besitzt - und für das DFB-Team die Gefahr großer Peinlichkeit.   Kommentar von Philipp Selldorf

Der MSV, Tabellenletzter der zweiten Liga, verdarb dann allerdings den knapp 50 000 Pilgern, Mark Uth inklusive, die gute Laune. Nicht genug, dass die Duisburger durch ihren verdienten 2:1-Sieg die Punkte mitnahmen, sie stellten auch den Kölner Status in Frage. Dieser FC machte nicht den Eindruck, als wäre er lediglich kurz zu Besuch in der zweiten Liga - eher sah er so aus, als wäre er dort gerade richtig aufgehoben. Ein Fehler reihte sich an den nächsten, man fragte sich manchmal: Wer ist der Tabellenführer und wer Tabellenletzter? Mittendrin der Kapitän Jonas Hector, der wieder vom linken Flügel ins Zentrum beordert wurde, um Ordnung zu schaffen (nachdem er zwischendurch per Kopf den Ausgleich erzielt hatte). Sein Mienenspiel gab oft Verzweiflung zu erkennen.

Seit diesem Sommer trägt Hector die Kapitänsbinde, er kann jetzt nicht mehr, wie er das am liebsten macht, grüßend, aber wortlos das Haus verlassen. Er muss öfter öffentlich Stellung nehmen, was er diesmal auch getan hat. Hector übte die angebrachte Selbstkritik ("So dürfen wir uns zuhause nicht präsentieren") und trug angemessen Trauer ("Wir sind traurig und enttäuscht"), aber worüber er keinesfalls sprechen wollte, das war seine nächste Verabredung: Auch Hector ist ja in das Boutique-Hotel gebeten worden, in dem das DFB-Team logiert, ehe es nach Amsterdam weiterreist.

Fußball Zwischen Dackel und Dauerwelle Bilder
Welthundetag im Fußball

Zwischen Dackel und Dauerwelle

Für Friedel Rausch gab's Aua, Sepp Maier liebte "Batzenhofer" und Franco Foda sah aus wie sein Hund: Die besten Bilder von Kicker und Köter zum Welthundetag.

Dort steht am Samstag das erste der beiden Nations-League-Spiele an, die Begegnung mit den Niederlanden. Am Dienstag in Paris folgt das Wiedersehen mit Weltmeister Frankreich. Hector wird wohl in beiden Partien seinen Stammposten als Linksverteidiger einnehmen - seinen mutmaßlich schärfsten Konkurrenten, den Augsburger Philipp Max, hat der Bundestrainer wieder nicht eingeladen. In Berlin traf Hector in exklusiver Gesellschaft ein: Toni Kroos stieg mit ihm aus dem schwarzen DFB-Van.

Borussia Dortmund klopfte an, doch Hector unterschrieb in Köln einen neuen Vertrag

Gestern Cauly Oliveira Souza und Dustin Bomheuer, heute Toni Kroos, morgen Memphis Depay und übermorgen Kylian Mbappé - da liegt die Frage nahe, wie er über den bevorstehenden Transfer aus der zweiten Liga in die große Fußballwelt denkt. Aber Hector hatte sich am Montag darüber angeblich noch keine Gedanken gemacht: "Das kommt erst morgen." Duisburg habe "im Vordergrund gestanden".