bedeckt München 14°

Jörg Jaksche über Jan Ullrich:"Du wirst so lange ausgequetscht, bis nichts mehr geht"

Jan Ullrich (v.) und Jörg Jaksche

Vereint im Leiden: Jan Ullrich (v.) und Jörg Jaksche bei der Tour de Suisse 2006, die der T-Mobile-Profi vor dem Gesamt-Dritten Jaksche gewann. Ullrich wurde der Sieg später wegen Dopings aberkannt.

(Foto: Sirotti/Imago)

Jörg Jaksche, ehemaliger Teamkollege von Jan Ullrich, spricht über die Zeit mit dem Radprofi, deutsche Doping-Ingenieurskunst und was den Wechsel vom Profisport in den Alltag so schwer macht.

Interview von Johannes Knuth

Jörg Jaksche kommt entspannt zum Interview geschlendert, weißes Hemd, Stoffhose, Birkenstocksandalen. Der 42-Jährige war in den Hochzeiten des Radsports in Deutschland einer der bekanntesten Profis, Teamkollege von Jan Ullrich im Team Telekom. 2007 packte er umfassend über die Dopingpraktiken im Peloton aus, wurde aus der Szene verstoßen. Dafür kann Jaksche heute befreit über einen Sport reden, der offenbar besonders dafür geeignet ist, tragische Figuren zu erschaffen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kim Frank
Pop
"Ich war voll von Teenage Angst"
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Coronavirus und Sportmachen
"Profis verfügen über antrainierte Reserven"
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Zur SZ-Startseite