Jérôme Boateng:Wer ist Täter, wer ist Opfer?

Jérôme Boateng: Jérôme Boateng muss sich vor einem Münchner Gericht verantworten, im Netz teilen einige ihr Urteil mit Hashtags wie "#boycottboateng" mit.

Jérôme Boateng muss sich vor einem Münchner Gericht verantworten, im Netz teilen einige ihr Urteil mit Hashtags wie "#boycottboateng" mit.

(Foto: JEFF PACHOUD/AFP)

Jérôme Boateng hat es geschafft, als Nationalspieler, Integrationsfigur, Top-Verdiener. Dann werfen ihm zwei Frauen vor, dass er ihnen Gewalt angetan habe, jetzt steht er vor Gericht. Über die schwierige Suche nach der Wahrheit.

Von Patrick Bauer, Lena Kampf, Jörg Schmitt und Jana Stegemann

Auf dem Höhepunkt seiner Karriere wurde Jérôme Boateng einmal gefragt, welche Frauen in seinem Leben wichtig seien. Er war gerade zum Fußballer des Jahres gewählt worden. November 2016. Schon da sprach er lieber über die Brillen, die unter seinem Namen verkauft werden, als über Privates. Aber er nannte drei Frauen: seine Oma, seine Mutter Martina - und Sherin S., die Mutter seiner Zwillingstöchter. Sie, sagte Boateng, spiele für ihn eine große Rolle, sie sei ein Vorbild für die gemeinsamen Kinder. Vor dieser Frau habe er sehr viel Respekt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kampf der Generationen
Nach dir die Sintflut
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
Black coffee splashing out of white coffee cup in front of white background PUBLICATIONxINxGERxSUIxA
Psychologie
Warum manche Menschen besonders schusselig sind
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Entspannung. Schatten einer junge Frau im Abendlicht. Symbolfoto Jesolo Venetien Italien *** Relaxation shadow of a youn
Meditieren lernen
"Meditation deckt auf, was ohnehin schon in einem ist"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB