bedeckt München
vgwortpixel

Japan:Letztes Ligaspiel für Podolski in Kobe

Sayonara Poldi! Oder noch nicht ganz? Für Weltmeister Lukas Podolski könnten zweieinhalb spannende Jahre in Japan bei Vissel Kobe mit dem letzten Spiel der J-League an diesem Samstag zu Ende gehen. Allerdings steht sein Klub auch noch im Halbfinale des Pokals - am Neujahrstag könnte ein Finale folgen. Spätestens dann dürfte für Podolski, 34, das Fernost-Abenteuer aber vorbei sein. Was danach kommt, ist unklar.

Angesichts der sportlichen Misere bei seinem Heimat- und Herzensklub, dem 1. FC Köln, wünschen sich viele Fans eine Rückkehr Podolskis an den Dom, doch ein Comeback auf den Rasen erscheint eher unwahrscheinlich. Zwar schließt der neue FC-Sportchef Horst Heldt dies weniger kategorisch aus als sein zurückgetretener Vorgänger Armin Veh. Doch auch Heldt äußert sich verhalten: "Lukas hat eine hervorragende Karriere hingelegt und viel Bedeutung für den FC. Alles andere werden wir mit ihm besprechen."

Irgendwann wird der 130-malige Nationalspieler aber sicher nach Köln zurückkehren. Denn auch unternehmerisch ist "Prinz Poldi" am Rhein vielfältig verwurzelt. Er ist beteiligt an fünf Filialen einer Döner-Kette, am "Brauhaus zum Prinzen", einem Bekleidungsgeschäft sowie an Eisdielen in Köln und Bonn. 2020 soll in Köln eine Podolski-Fußballhalle eröffnen. Zudem steht fest, dass er bald wieder in Japan kicken möchte: Er würde gerne als einer von drei älteren erlaubten Spielern bei den Spielen 2020 in Tokio in der deutschen Olympia-Auswahl dabei sein. Was DFB-Trainer Stefan Kuntz davon hält, ist bislang unbekannt.