Jan Ullrich bei der Tour de France:Zurück in der Familie

Lesezeit: 2 min

Jan Ullrich bei der Tour de Suisse 2005. (Foto: Eddy Risch/dpa)

Jan Ullrich reiht sich wieder bei der Tour ein – als TV-Experte. Das ist ihm persönlich zu gönnen. Und doch offenbart dies ein ebenso uraltes wie fatales Prinzip: Wer über Doping schweigt, ist in der Radfamilie willkommen.

Kommentar von Johannes Aumüller

Jan Ullrich kehrt wieder zur Tour de France zurück, also zumindest ein bisschen. Bei zwei Etappen der diesjährigen Frankreich-Rundfahrt soll er im Studio von Eurosport sitzen und das Geschehen des Tages analysieren, das ist der Plan. Und es gibt gewiss gute Gründe, sich für die Vorstellung zu erwärmen, dass Deutschlands bis heute einziger Tour-Sieger in einem solchen Rahmen seine Expertise zum wichtigsten Radrennen der Welt abgibt.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusInterview mit Ex-Radprofi Bassons
:"Noch immer leben alle in einer großen Lüge"

Der Franzose Christophe Bassons entschied sich zur Zeit der großen Tour-Skandale gegen Doping. Ein Gespräch über Verwünschungen von Lance Armstrong, die Opferrolle von Jan Ullrich - und darüber, was ihm Angst macht, wenn er heute die Tour de France sieht.

Interview von Jean-Marie Magro

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: