Italiens Sieg bei der Fußball-WM England zerschellt an cleveren Italienern

Kommt ein Balotelli geflogen: Italiens Stürmer erzielt per Kopf das 2:1 gegen England.

(Foto: AP)

Trotz der Hitze am Amazonas entwickelt sich zwischen England und Italien ein sehr ansehnliches Vorrundenspiel. Am Ende freuen sich die Italiener über ein 2:1 - weil Mario Balotelli wieder einmal das Schreckgespenst gibt. Die Engländer lernen immerhin, dass man im Dschungel ordentlich Sport treiben kann.

Von Boris Herrmann, Manaus

"Italia, Italia", schallte es am Ende durch den Dschungel. Klar, die Italiener hatten 2:1 gegen England gewonnen. Aber andererseits auch wieder nicht so klar. Denn der Dschungel ist derzeit voller Engländer. Die britischen Fans waren selbstredend auch an diesem Abend in der Arena da Amazonia in der Überzahl. Aber zu hören war das nicht unbedingt. Die ortskundigen Zuschauer hielten größtenteils zu den Spielern in den blauen Trikots. Wahrscheinlich hatten sich die Engländer für ihren Geschmack ein bisschen häufig über die Bedingungen in der WM-Stadt Manaus beklagt.

Dabei war ja nicht nur von Seiten britischer Expeditionsmitglieder angezweifelt worden, ob es an diesem verwunschenen Ort inmitten des Regenwaldes überhaupt möglich sei, ein ordnungsgemäßes Fußballspiel auszutragen. Inzwischen weiß man: Geht schon. Die Sonne verschwand bereits vor dem Anpfiff hinter dem Stadiondach. Und die berüchtigte tropische Luftfeuchtigkeit büßte zumindest ein klein wenig von ihrem Schrecken ein, weil hin und wieder eine angenehme Rio-Negro-Brise durch die Arena wehte.

Fußball-WM Die Null steht
Englands Wayne Rooney

Die Null steht

Wayne Rooney gehört zweifellos zu den besten Stürmern Europas - doch auf sein erstes WM-Tor wartet er auch zum Auftakt gegen Italien vergeblich. Dabei hat er sich für die Weltmeisterschaft in Brasilien ein ganz großes Ziel gesetzt.   Von Carsten Eberts

Auch das Spielfeld, das vorab für so viel Aufregung gesorgt hatte, war einem Rasen nicht unähnlich. Medienberichte, wonach zahlreiche braune Flecken im letzten Moment mit grüner Farbe übersprüht worden seien, wurden vom Greenkeeper in Manaus vehement dementiert. Es habe sich vielmehr um ein handelsübliches Düngemittel gehandelt. Am Ende kickten jedenfalls elf gegen elf Männer auf einer grünen Fläche. Weit oben kreisten ein paar Raubvögel. Ansonsten sah das schon verdächtig nach Fußball aus.

Schwitzen musste man natürlich trotzdem, wenn man hier Punkte holen wollte. Deshalb war es wenig erstaunlich, dass alle darum bedacht waren, mit ihren Kräften sorgsam zu haushalten. Zum gegnerischen Tor schien es den meisten Akteuren zunächst zu weit zu sein. Und so entwickelte sich ein kleines Fernschussfestival, durchaus auf Augenhöhe. Die Briten fingen an. Die Versuche von Reheem Sterling, Jordan Henderson und Danny Welbeck prallten allerdings alle gegen einen als Textmarker verkleideten Torhüter, der erstaunlicherweise nicht Gianluigi Buffon hieß.

Fußball-WM "Haben diese Schlacht im Mittelfeld gewonnen"
Stimmen zu England vs Italien

"Haben diese Schlacht im Mittelfeld gewonnen"

Trainer Cesare Prandelli lobt überschwänglich Stürmer Mario Balotelli und verteilt Komplimente an seine Schaltzentrale, Englands Kapitän Steven Gerrard hadert mit den vergebenen Chancen und Andrea Pirlo freut sich über ein "mutiges Italien".   Die Reaktionen zum Spiel

Die Italiener hatten kurzfristig auf ihren Weltmeister, Rekordnationalspieler, angehenden Ehrenspielführer und mutmaßlich ewigen Schlussmann verzichten müssen. Er war im Abschlusstraining umgeknickt. Stattdessen hütete der verhältnismäßig kindliche Salvatore Sirigu, 28, von Paris St. Germain den Kasten.