bedeckt München 27°

Italien in den WM-Play-offs:Es wird hässlich und schmutzig

EURO 2016 - Round of 16 Italy vs Spain

Siegeswille: Für Abwehrchef Giorgio Chiellini (Mi.) ist Scheitern keine Option.

(Foto: dpa)
  • Trotz der schwierigen Aufgabe in Schweden denkt in Italien keiner an die erste verpasste WM-Teilanhme seit 1958.
  • Zielorientierter Ergebnisfußball soll dem viermaligen Weltmeister den Weg nach Russland ebnen.
  • Auch in Abwesenheit des zurückgetretenen Zlatan Ibrahimovic ist man vor den Skandinaviern gewarnt.

Italiener haben eigentlich keine Angst. Mit Angst wird man nicht alt, und hier leben die ältesten Menschen Europas. Mit Angst wird man nicht kreativ, und hier ist das Mutterland von Kunst, Kultur, Küche. Mit Angst lässt man sich gegen alles versichern, vom Wespennest bis zum Brillenbruch. Hier klappern deutsche Versicherungsvertreter gerade vergeblich die Erdbebengebiete ab. Das nächste Beben kommt bestimmt, sagen sie. Kann schon sein, wird ihnen entgegnet. Aber wieso soll ausgerechnet mein Haus einstürzen? Kreislauf, Burnout, Insektensterben, Staatsverschuldung: alles kein Thema. Die Welt wird sich schon weiter drehen, oder? Auch nach dem Freitagabend, wenn in Stockholm das Hinspiel Schweden gegen Italien in den Playoffs für die WM 2018 angepfiffen wird. Das Rückspiel steigt am Montag im Meazza-Stadion zu Mailand.

Kalt wird's, hart wird's, kein Spaziergang wird's. Aber Angst? "Ich werde meine sechste WM spielen", sagt Gigi Buffon, der Kapitän. "Wir sind Italien, und rausfliegen ist für uns keine Option", sagt Leonardo Bonucci, der Verteidiger. "Ibra spielt ja zum Glück nicht mehr", sagt sein Kollege Giorgio Chiellini, der sich in Stockholm mit einer frischen Narbe auf der Stirn präsentiert, fünf Stiche über einer Platzwunde nach einem Zweikampf im Ligaspiel. Sieht martialisch aus, und tatsächlich sollen sich ja die Schweden gefälligst fürchten vor der famosen Abwehr der Azzurri.

Defensives Bollwerk als Schlüssel zum Sieg

Prima di tutto non prendere ist das Gebot, also die gute, alte Trapattoni-Regel: "Erst mal keinen reinkriegen." In den Playoffs, und das ist eine gute Nachricht, kann man endlich die Schönspiel-Dogmen des modernen Fußballs zur Hölle jagen. "Der Guardiolismus hat unsere Verteidigung kaputt gemacht", schimpft Chiellini. "Heute wollen alle den Ball nach vorn bringen und niemand kann mehr Manndeckung." Außer ihm, Bonucci und Andrea Barzagli, Italiens BBC.

Die ausstehenden Entscheidungen in der Qualifikation für die Fußball-WM 2018 in Russland

Europa

Donnerstag, 20.45 Uhr

Nordirland - Schweiz

Kroatien - Griechenland

(Rückspiele am 12.11.)

Freitag, 20.45 Uhr (Rückspiel am 13.11.)

Schweden - Italien

Samstag, 20.45 Uhr (Rückspiel am 14.11.)

Dänemark - Irland

Interkontinental

Freitag, 23 Uhr (Rückspiel am 15.11.)

Honduras - Australien

(4. Nordamerika - 5. Asien)

Samstag, 4.15 Uhr (Rückspiel am 16.11.)

Neuseeland - Peru

(1. Ozeanien - 5. Südamerika)

Afrika

Am Samstag: Letzte Spiele in den Gruppen A-E

Es wird hässlich und schmutzig: Auswärts 3-5-2, zu Hause 4-2-4, die Taktikformeln stehen, die Strategie sowieso, sie lautet Augen zu und durch. "Und wenn ich auf dem Platz sterben muss, ich spiele die WM", sagt Alessandro Florenzi aus dem Mittelfeld der AS Roma, was zwar vollkommen unlogisch ist, aber hoffentlich auch nicht ernst gemeint. Simone Zaza wird dagegen aller Voraussicht nach fehlen gegen die Schweden - der groteske Trippelfüßler aus dem verpatzten EM-Viertelfinale gegen Deutschland, der unter Nationaltrainer Gian Piero Ventura eine feste Größe ist, jedoch am Donnerstag das Training abbrechen musste. Das Signal ist aber klar: Wer Zaza aus der Verbannung holt, wenn es um alles oder nichts geht, der fürchtet weder Tod noch Teufel. Der will sagen: "Die Lage ist hoffnungslos, aber noch lange nicht ernst, Leute."

Wie beim Derby Pippi Langstrumpf gegen Pinocchio. Wobei die Italiener der Generation von Ventura eher nicht an die aufmüpfige Pippi denken, wenn sie von Schweden träumen. Sondern an die Wuchtbrumme Anita Ekberg und deren Bad im Trevibrunnen. "Wir liebten jene Fülle, die wir selbst nicht hatten", dichtete Mario Sconcerti im Corriere della Sera. Der Star unter den italienischen Sportjournalisten ist 69 Jahre alt, genau wie Ventura. Navigato heißt das Attribut für Männer mit Lebenserfahrung, "weit gesegelt." Mindestens so weit wie diese Wikinger.