Dressurreiterin Isabell Werth:Langsamer Abschied von der Ikone

Dressur - Europameisterschaft

Schon ein vorgezogenes Abschiedswinken? Isabell Werth auf Weihegold.

(Foto: Friso Gentsch/dpa)

Zwölf Olympiamedaillen, seit 33 Jahren erfolgreich im Sattel: Doch nun spricht Isabell Werth vom nahenden Rücktritt. Ihre Nachfolgerin auf dem Thron ist schon gefunden - und steht ihr in Perfektion in nichts nach.

Von Gabriele Pochhammer, Aachen

Beim wichtigsten Reitturnier der Welt, dem CHIO in Aachen in dieser Woche, können alle drei ihre Hufe hochlegen: Dalera, Weihegold und Bella Rose, die vierbeinigen Dressurköniginnen der vergangenen Jahre. Die ersten beiden haben Urlaub. Und Bella Rose, die in der Aachener Soers eigentlich feierlich aus dem Sport verabschiedet werden sollte, muss sich von einer Kolik-Operation erholen. Aber ihre Reiterinnen, Jessica von Bredow-Werndl und Isabell Werth, die beiden Frauen, die den Dressursport in den letzten beiden Jahren geprägt haben, kämpfen weiter, gemeinsam und gegeneinander, mit jüngeren und unbekannteren Pferden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Arbeiter schaut auf ein Bedienfeld *** Worker looks at a control panel PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xJensx
Zukunft
Können wir bitte neu beginnen?
Germany Berlin Senior woman looking through window model released property released PUBLICATIONxIN
Eltern-Kind-Beziehung
Wenn die Tochter nicht mehr anruft
Lena Meyer Landrut; Lena Mayer-Landrut
Lena Meyer-Landrut
"Eine ständige Faust ins Gesicht"
Angela Merkel
Angela Merkel im Interview
"Jetzt beginnt eine neue Zeit"
Kolumne
Außer Kontrolle
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB