Dressurreiterin Isabell Werth:Langsamer Abschied von der Ikone

Dressur - Europameisterschaft

Schon ein vorgezogenes Abschiedswinken? Isabell Werth auf Weihegold.

(Foto: Friso Gentsch/dpa)

Zwölf Olympiamedaillen, seit 33 Jahren erfolgreich im Sattel: Doch nun spricht Isabell Werth vom nahenden Rücktritt. Ihre Nachfolgerin auf dem Thron ist schon gefunden - und steht ihr in Perfektion in nichts nach.

Von Gabriele Pochhammer, Aachen

Beim wichtigsten Reitturnier der Welt, dem CHIO in Aachen in dieser Woche, können alle drei ihre Hufe hochlegen: Dalera, Weihegold und Bella Rose, die vierbeinigen Dressurköniginnen der vergangenen Jahre. Die ersten beiden haben Urlaub. Und Bella Rose, die in der Aachener Soers eigentlich feierlich aus dem Sport verabschiedet werden sollte, muss sich von einer Kolik-Operation erholen. Aber ihre Reiterinnen, Jessica von Bredow-Werndl und Isabell Werth, die beiden Frauen, die den Dressursport in den letzten beiden Jahren geprägt haben, kämpfen weiter, gemeinsam und gegeneinander, mit jüngeren und unbekannteren Pferden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bundestagswahl
Sind es Laschets Berater - oder ist er selbst schuld?
Eine Bombardier CR900 startet mit leuchtetendem Abgasstrahl vor untergehender Sonne
Klimaserie: Der Weg zur Null
Können wir überhaupt etwas bewirken?
Sonderausgabe NEO MAGAZIN ROYALE 'Young Böhmermann'
Gesellschaft und Gesinnung
Wehe dem, der anders denkt
Fermentieren leicht gemacht
SZ-Magazin
»Durch Fermentieren bekommt man ein anderes Aroma, einen anderen Duft«
Katharina Afflerbach
Selbstverwirklichung
Wie man mitten im Leben noch mal neu anfängt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB