IOC und Russland:Staatsdoping? Angriffskrieg? Kollektivausschluss!

IOC und Russland: IOC-Präsident Thomas Bach (links) und Russlands Staatschef Wladimir Putin während der Olympischen Spiele von Sotschi 2014.

IOC-Präsident Thomas Bach (links) und Russlands Staatschef Wladimir Putin während der Olympischen Spiele von Sotschi 2014.

(Foto: Imago/Itar-Tass)

Die Leichtathleten machen seit Jahren vor, wie einfach die Sache sein kann. Umso mehr ist die Frage, warum das IOC und sein deutscher Präsident Thomas Bach so gnädig sind.

Kommentar von Johannes Knuth

Vor ein paar Tagen saß Sebastian Coe auf einem Podium, das hellblaue Hemd lässig geöffnet am Kragen, die grauen Haare schwungvoll zur Seite gekämmt, und sprach über Tod und Zerstörung. Also über das, womit Russland und Belarus die Ukraine seit mehr als einem Jahr überziehen. Dies alles habe ihn, den Präsidenten des Leichtathletik-Weltverbandes, nur noch entschlossener gemacht, sagte Coe: Solange Putins Truppen sich durch ein Land mordeten, würden Leichtathleten aus Russland und Belarus von der internationalen Bühne verbannt bleiben, zumal viele von ihnen mit dem Militär verwoben seien.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungOlympia
:Der Elefant "Boykott" steht nun im Raum

Dreißig Staaten wenden sich gegen die Rückkehr russischer Athleten in Paris, das erhöht den Druck. Nun zeigt sich, wie belastbar die Verbindung zwischen Moskau und dem IOC wirklich ist.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: