Internationaler Fußball:Lewandowski kritisiert Bayern-Führung

Lesezeit: 1 min

Internationaler Fußball: Robert Lewandowski im Trikot des FC Barcelona.

Robert Lewandowski im Trikot des FC Barcelona.

(Foto: Ethan Miller/AFP)

Der öffentliche Streit geht auch nach dem Wechsel des Stürmers zum FC Barcelona weiter. In einem Interview wirft Lewandowski Teilen des FC Bayern vor, nicht die Wahrheit gesagt zu haben. Hasan Salihamidzic reagiert scharf.

Robert Lewandowski hat das Verhalten der Verantwortlichen des FC Bayern in den Wochen vor seinem Wechsel zum FC Barcelona erneut kritisiert. Das sei "viel Politik" gewesen, sagte der Pole in einem Interview des US-Senders ESPN. "Der Klub hat versucht, ein Argument zu finden, warum sie mich an einen anderen Klub verkaufen können, denn es war vielleicht schwierig, es den Fans zu erklären. Und das musste ich akzeptieren, obwohl viel Bullshit über mich gesagt wurde."

Lewandowski war Mitte Juli nach wochenlangem Hin und Her vom FC Bayern freigegeben worden. Die Katalanen bezahlen bis zu 50 Millionen Euro Ablöse für den polnischen Nationalspieler, dessen Vertrag in München noch ein Jahr lief. Dem Wechsel vorausgegangen waren zahlreiche öffentliche Äußerungen beider Seiten. Konkrete Namen nannte Lewandowski in seinem Interview nicht.

"Am Ende wusste ich, dass die Fans mich auch in dieser Zeit unterstützen", sagte der Torjäger. Von einigen Menschen sei ihm dagegen "nicht die Wahrheit" gesagt worden. Er habe dann gewusst, dass es nicht mehr gehe. Was genau passiert ist, wolle er nicht sagen.

An den Gerüchten über einen Wechsel von Erling Haaland zu den Bayern habe es aber nicht gelegen. Der Norweger war dann von Borussia Dortmund zu Manchester City gewechselt. Insgesamt habe er eine "wundervolle Zeit" in München gehabt, sagte der Weltfußballer. "Ich hatte ein sehr gutes Verhältnis zu meinen Teamkollegen, zum Trainerstab, zum Trainer, und das sind alles Dinge, die ich vermissen werde", sagte Lewandowski.

Bayern Münchens Sportvorstand Hasan Salihamidzic hat Lewandowski wiederum für diese Aussagen kritisiert: "Ich kann es überhaupt nicht nachvollziehen. Mein Vater hat mir beigebracht, dass man, wenn man geht, nie die Tür mit dem Hintern schließt. Robert ist auf dem besten Weg, genau das zu tun", sagte Salihamidzic der Bild-Zeitung.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB