bedeckt München 32°

Internationaler Fußball:Suarez lässt Atlético vom Titel träumen

Luis Suarez erzielt das späte 2:1 für Atlético Madrid

(Foto: GABRIEL BOUYS/AFP)

Der Stürmer erzielt das späte Siegtor gegen Osasuna und verschafft seinem Klub vorm letzten Spiel eine gute Chance auf die spanische Meisterschaft. Beim FC Liverpool erzielt der Torhüter den entscheidenden Treffer.

Atlético Madrid steht nach einem dramatischen Sieg kurz vor der elften Meisterschaft der Vereinsgeschichte. Das Team von Trainer Diego Simeone bezwang CA Osasuna 2:1 (0:0) und geht als Tabellenführer in den letzten Spieltag der spanischen Primera Division. Bis zur 82. Minute lagen die Rojiblancos noch in Rückstand. Atletico führt die Tabelle mit 83 Punkten vor dem Lokalrivalen Real (81) an, der ohne Toni Kroos mit 1:0 (0:0) bei Athletic Bilbao gewann. Dritter ist der FC Barcelona (77), der nach einem 1:2 (1:1) gegen Celta Vigo keine Chance mehr auf den Titel hat.

Renan Lodi (82.) und Luis Suarez (88.) retteten Atletico nach dem Rückstand durch Ante Budimir (75.). Schon bei einem Remis hätte das Simeone-Team Platz eins an Real verloren. Am letzten Spieltag ist Atletico zu Gast bei Real Valladolid. Ein Remis könnte aber zu wenig sein, da Verfolger Real den direkten Vergleich mit dem Stadtrivalen gewonnen hat. Die Königlichen, bei denen Kroos als Kontaktperson einer positiv auf Corona getesteten Person derzeit fehlt, empfangen zeitgleich den Europa-League-Finalisten FC Villarreal.

Für Real-Trainer Zinedine Zidane könnte derweil nach dem letzten Spieltag Schluss sein. Offenbar hat der Franzose seinen Spielern bereits mitgeteilt, dass er die Königlichen verlassen wird. Dies berichteten spanische Medien am Sonntag. Der Vertrag des Weltmeisters von 1998 bei Real läuft noch bis 2022. Zuletzt hatte es in Italien Medienberichte gegeben, dass Zidane Nachfolger von Andrea Pirlo beim italienischen Rekordmeister Juventus Turin werden könnte. Zidane war als Spieler in der Saison 1996/97 zu Juventus gewechselt. Italienische Medien spekulieren derweil mit Massimiliano Allegri als künftigen Real-Coach.

Torhüter Alisson trifft per Kopf

Torwart Alisson hat dem FC Liverpool und Teammanager Jürgen Klopp mit einem Last-Minute-Treffer einen wichtigen Erfolg im Kampf um die Champions League beschert. Der nach vorne gestürmte Brasilianer köpfte eine Ecke von Trent Alexander-Arnold sehenswert zum 2:1 (1:1)-Siegtor beim bereits feststehenden Absteiger West Bromwich Albion ein (90.+5). Der Tabellenfünfte rückte damit zwei Spieltage vor Saisonende mit nun 63 Zählern bis auf einen Punkt an den viertplatzierten FC Chelsea heran.

West Bromwich Albion v Liverpool - Premier League - The Hawthorns Liverpool goalkeeper Alisson (second right) scores the

Alisson second macht das 2:1.

(Foto: Laurence Griffiths/imago images/PA Images)

"Manchmal übe ich im Training Kopfbälle, aber nur aus Spaß", sagte Alisson bei Sky: "Ich könnte nicht glücklicher sein als jetzt." Im Februar war überraschend sein Vater gestorben. "Ich hoffe, dass er hier war, um das zu sehen. Ich bin mir sicher, er feiert mit Gott an seiner Seite", sagte Alisson, der als erster Torhüter in der Liverpooler Vereinsgeschichte seit 1892 in einem Pflichtspiel traf.

Hal Robson-Kanu brachte die Gastgeber überraschend in Führung (15.), Mohamed Salah glich mit einem technisch feinen Abschluss vom Strafraumrand aus (33.). In der Nachspielzeit erlöste Alisson die Gäste mit seinem Kopfball. Liverpool verschlief den Start und fand erst nach dem Rückstand nach rund 20 Minuten in die Partie. Mit Hilfe des Pfostens belohnte Torjäger Salah die Reds mitten in ihrer Drangphase. Zwei Minuten später traf der Ex-Hoffenheimer Roberto Firmino aus 15 Metern nur den Pfosten.

Nach der Pause war der Vorjahresmeister drückend überlegen, kam dabei aber nur selten zu zwingenden Torchancen. Auf der Gegenseite verhinderte Alisson Robson-Kanus Doppelpack (78.). Liverpool-Außenverteidiger Alexander-Arnold schoss freistehend aus sieben Metern über das Tor (83.).

Besiktas ist türkischer Meister

Besiktas Istanbul hat sich in einem spannenden Meisterschafts-Finale in der Türkei gegen die Lokalrivalen Fenerbahce und Galatasaray durchgesetzt und sich um 16. Mal zum Titelträger gekrönt. Besiktas gewann am Samstagabend am letzten Spieltag der türkischen Fußball-Meisterschaft 2:1 (1:1) bei Göztepe Izmir und sicherte sich den Titel vor dem punktgleichen Zweiten Galatasaray Istanbul, dem auch ein souveränes 3:1 (0:1) gegen Yeni Malatyasport nicht reichte.

Fenerbahce, das weiter auf den verletzten Ex-Nationalspieler Mesut Özil verzichten muss, konnte seine Außenseiter-Chance im Saisonfinale nicht nutzen. Das Team hätte einen Sieg bei Kayserispor gebraucht und gleichzeitig auf Patzer der Konkurrenz hoffen müssen, am Ende war das späte 2:1 (0:1) beim Tabellen-17. aber wertlos.

Der Kroate Domagoj Vida brachte Besiktas zunächst in Führung (10. Minute), Alspaslan Öztürk gelang der Ausgleich (24.). Rachid Ghezzal schoss sein Team mit einem verwandelten Foulelfmeter in der zweiten Halbzeit zum Titel (69.). Für das Team von Trainer Sergen Yalcin war es der erste Titel seit 2017. In der vergangenen Saison war erstmals Basaksehir FK Meister geworden. Der Lieblingsclub des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan beendete diese Saison auf Rang zwölf.

Ronaldo bringt Juve in die Spur

Juventus Turin darf weiter auf eine erneute Champions-League-Teilnahme hoffen. Der entthronte italienische Meister gewann am Samstag gegen den neuen Titelträger Inter Mailand 3:2 (2:1) und zog in der Tabelle am SSC Neapel vorbei auf Platz vier der Serie A. Neapel spielt allerdings am Sonntag noch beim AC Florenz.

Cristiano Ronaldo schoss den gestürzten Meister in der 24. Spielminute in Führung, später traf Juan Cuadrado (45., 88./Foulelfmeter) gleich zweimal. Inter kam zu Treffern durch den belgischen Torjäger Romelu Lukaku (35./Foulelfmeter) und ein Eigentor von Giorgio Chiellini (83.). Seinen erneuten Start in der Champions League sicher hat bereits Atalanta Bergamo. Das Team des deutschen Nationalspielers Robin Gosens, der beim 4:3 (3:0)-Sieg bei CFC Genua sein elftes Saisontor erzielte, kletterte auf Platz zwei.

EM ohne Zlatan Ibrahimovic

Der schwedische Stürmer Zlatan Ibrahimovic wird die Europameisterschaft in diesem Jahr wegen einer Verletzung verpassen. Das teilte der schwedische Fußballverband Svensk Fotboll per Twitter mit. Der 39-Jährige vom italienischen Erstligisten AC Mailand habe Nationaltrainer Janne Andersson am Samstag darüber informiert, dass er aufgrund einer Knieverletzung absagen müsse, hieß es.

"Natürlich ist es traurig, besonders für Zlatan, aber auch für uns. Ich hoffe, dass er so bald wie möglich wieder auf dem Platz ist", sagte Andersson der schwedischen Nachrichtenagentur TT zufolge. Die mögliche Teilnahme des fast 40 Jahre alten Stürmerstars bei der Europameisterschaft war mit großer Spannung erwartet worden. Für das schwedische Team ist der Ausfall von Ibrahimovic ein herber Rückschlag. Nach einer fünfjährigen Pause war er erst im vergangenen März in die Nationalmannschaft zurückgekehrt.

© SZ/dpa/sid/schm
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB