bedeckt München 20°

Internationaler Fußball:Ribérys erster Auftritt in diesem Jahr

Der einstige Münchner spielt nach langer Verletzungspause wieder für Florenz. Liverpool muss womöglich noch ein bisschen länger auf den Titel warten.

Italien: Nach der bitteren Pleite im Pokal hat Juventus sein erstes Ligaspiel nach der Corona-Zwangspause gewonnen. Durch Tore von Cristiano Ronaldo (23./FoulElfmeter) und Paulo Dybala (36. Minute) setzte sich Juve am Montagabend beim FC Bologna mit 2:0 (2:0) durch und verteidigte seine Tabellenführung in der Serie A. Turin führt mit 66 Punkten vor Lazio Rom (62), das aber ein Spiel weniger absolviert hat und am Mittwoch wieder aufschließen kann. Derweil verpasste der AC Florenz beim Comeback des ehemaligen Bayern Franck Ribéry einen Sieg und kam beim Tabellenletzten Brescia Calcio nur zu einem enttäuschenden 1:1 (1:1). Ribéry traf sogar in der 51. Minute, aber Schiedsrichter Federico La Penna erkannte den Treffer des Franzosen trotz heftiger Diskussionen wegen einer Abseitsstellung nicht an. Ribéry hatte wegen einer Knöcheloperation im Dezember alle Partien in diesem Jahr verpasst. Der AC Mailand setzte sich mit 4:1 (1:0) gegen Lecce durch.

La Liga: Real Madrid hat den Patzer von Titelverteidiger FC Barcelona genutzt und die Tabellenführung der spanischen Liga erobert. Das Team von Trainer Zinedine Zidane gewann nach einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit verdient mit 2:1 (0:0) bei Europa-League-Aspirant Real Sociedad San Sebastian und übernahm dank des gewonnenen direkten Vergleichs die Tabellenführung vom punktgleichen Erzrivalen.Barcelona war bereits am Freitag nicht über ein 0:0 beim FC Sevilla hinausgekommen.

Sergio Ramos (50.) per Foulelfmeter und Karim Benzema (70.) sorgten für den dritten Real-Sieg im dritten Spiel nach dem Restart, dem ehemaligen Dortmunder Mikel Merino gelang nur noch der Anschlusstreffer (83.). Nationalspieler Toni Kroos führte dabei wie gewohnt im Mittelfeld der Königlichen Regie und spielte die meisten Pässe auf dem Platz.

Premier League: Trainer Jürgen Klopp und der FC Liverpool müssen sich bis zum Meistertitel möglicherweise noch etwas länger gedulden. Die Reds kamen am Sonntag im Lokalderby beim FC Everton mit dem früheren Bayern-Trainer Carlo Ancelotti nur zu einem torlosen Remis. Damit kann Liverpool am kommenden Mittwoch nur dann mit einem Sieg gegen Crystal Palace englischer Fußballmeister werden, wenn Titelverteidiger Manchester am Montagabend nicht gegen den FC Burnley gewinnt. Sollte City gewinnen, könnte die Meisterschaft im direkten Duell zwischen Man City und Liverpool am 2. Juli entschieden werden.

Im ersten Spiel nach der rund dreimonatigen Coronavirus-Pause befand sich Liverpool noch nicht in der Form, die das Team bis zur Unterbrechung der Saison in der Premier League gezeigt hatte. Die Reds entwickelten nur wenige zwingende Chancen. Insgesamt war die Klopp-Elf zwar die spielbestimmende Mannschaft. In der 80. Minute hatten die Reds aber sogar Glück, als Torwart Alisson erst einen Schuss von Evertons Dominic Calvert-Lewin abwehrte und Tom Davies dann im Nachschuss nur den linken Pfosten traf.

Klopp ließ im Goodison Park seinen angeschlagenen Stürmer Mohamed Salah auf der Bank. Andy Robertson stand auf Empfehlung der medizinischen Abteilung gar nicht im Kader. Während der Partie mussten auch James Milner und Joel Matip angeschlagen ausgewechselt werden. Das 0:0 bei Everton war erst das zweite Unentschieden der Saison für Klopps Mannschaft, die nur ein einziges Mal als Verlierer vom Platz ging.

Der FC Chelsea bleibt dahinter auf Kurs Champions League. Durch einen Doppelschlag von Christian Pulisic und Olivier Giroud (60./62.) gewannen die Blues bei Aston Villa am Sonntag 2:1 (0:1) und festigten mit ihrem deutschen Innenverteidiger Antonio Rüdiger den vierten Tabellenplatz. Kortney Hause (43.) brachte Villa in Führung, doch Chelseas Teammanager Frank Lampard drehte das Spiel mit der Einwechslung des früheren Dortmunders Pulisic zehn Minuten nach der Pause. Nach dem 2:1 geriet der Sieg des künftigen Klubs von Timo Werner nicht mehr in Gefahr.

© SZ.de/sid/dpa/jbe

Verletzung von Bernd Leno
:"Es sieht nicht gut aus"

Nationaltorwart Bernd Leno wird im Spiel gegen Brighton mit Verdacht auf Kreuzbandriss ausgewechselt - und beschimpft vor Wut seinen Gegenspieler.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite