Golf-Turnier in Shanghai Kaymer mit Platzrekord in die Top Ten

Hat in China einen Top-Ten-Platz fest im Visier: Martin Kaymer.

Der deutsche Golf-Profi spielt sich beim Turnier in Shanghai mit einer Traum-Runde auf Platz sieben. Berlin richtet die Leichtathletik-EM 2018 aus, den verschuldeten Basketball-Bundesligisten aus Würzburg drohen Sanktionen und Dirk Nowitzki verliert mit den Mavericks im Texas-Derby.

Golf, Martin Kaymer: Mit einem Platzrekord von 62 Schlägen hat sich Martin Kaymer bei der World Golf Championship in Sheshan/China um 31 Positionen nach oben bis auf Platz sieben katapultiert. Der 28-Jährige aus Mettmann spielte eine bogeyfreie Runde und meinte nach seinem Coup, der mit sechs Birdies an den ersten sieben Löchern begann: "Nach meinem Blitzstart wusste ich, dass ich eine niedrige Runde spielen kann. Ich habe ja schon einmal eine 59 gespielt und hätte dies gerne wiederholt." Dieses Kunststück war ihm im Juni 2006 als erstem Deutschen bei der Habsberg Classic im Rahmen der drittklassigen EPD-Tour geglückt. Auf den zweiten neun Löchern in Sheshan legte Kaymer vier Birdies nach und verbesserte damit den erst am Vortag vom US-Amerikaner Dustin Johnson eingestellten Kursrekord um einen Schlag.

Nach seiner Traumrunde hatte der Rheinländer plötzlich Appetit auf mehr. "Vor der Runde hätte ich gesagt, dass am Ende ein Top-10-Platz realistisch ist. Aber nun will ich alles tun, um möglichst weit vorne zu landen", sagte Kaymer. In Sheshan hatte der ehemalige Weltranglistenerste am 6. November 2011 seinen letzten Triumph auf der Europa-Tour gefeiert. Eine Wiederholung scheint trotz seiner 62er-Runde kaum möglich. Spitzenreiter Dustin Johnson hat mit 198 Schlägen acht Schläge weniger auf dem Konto als Kaymer, der unter anderem Titelverteidiger Ian Poulter (201), US-Open-Sieger Justin Rose (beide England/204) sowie dessen Vorgänger Graeme McDowell (202) und Rory McIlroy beide Nordirland/204) vor sich hat.

Basketball, NBA: Dirk Nowitzki hat mit seinen Dallas Mavericks das Texas-Derby in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA verloren. Mit 105:113 unterlag der Würzburger am Freitagabend (Ortszeit) bei den Houston Rockets und musste mit sechs Fouls Mitte des letzten Viertels auf die Bank. Trotzdem war Nowitzki mit 22 Punkten der Top-Scorer von Dallas. "Wir hätten es heute nicht verdient gehabt, zu gewinnen. Wir waren defensiv schlecht und haben 38 Prozent geworfen", sagte Nowitzki nach der ersten Niederlage im zweiten Saisonspiel. Der 35-Jährige zeigte eine schlechtere Wurfquote als gewohnt und offenbarte Schwächen im Rebound-Verhalten. Seinen ersten Sieg in der NBA feierte Dennis Schröder. Nach der Auftaktniederlage gegen Dallas steuerte der 20-jährige Deutsche beim 102:95 seiner Atlanta Hawks gegen die Toronto Raptors vier Punkte bei. Ebensoviele Zähler erzielte Chris Kaman, der Ex-Nationalspieler konnte damit aber das 85:91 der Los Angeles Lakers gegen die San Antonio Spurs nicht verhindern. Elias Harris fehlte beim 85:91 der Los Angeles Lakers gegen Vizemeister San Antonio Spurs. Am Sonntagabend (Ortszeit) empfangen die Lakers Schröders Hawks zum nächsten Duell.

Die Fußballgötter

Nur der HSV

Leichtathletik, EM 2018:Die Leichtathletik-Europameisterschaften 2018 finden in Berlin statt. Das verkündete der Präsident des Europäischen Leichtathletik-Verbandes (EAA), Hansjörg Wirz, am Samstag in Zürich. "Berlin hat uns mit einer eindrucksvollen interaktiven Präsentation begeistert. Wir sind überzeugt, dass die Europameisterschaften 2018 in Berlin zu einem Leichtathletik-Fest werden", wird Wirz in einer Pressemitteilung des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) zitiert. Die deutsche Hauptstadt war der einzige Bewerber. Der exakte Termin steht bisher noch nicht fest. Die bisher letzte große Leichtathletik-Veranstaltung im Berliner Olympiastadion waren die Weltmeisterschaften im Jahr 2009. "Berlin verfügt mit dem Olympiastadion über eines der modernsten Stadien Europas", sagte Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit. "Mit der WM 2009 haben wir schon einmal gezeigt, dass wir ein internationales Leichtathletik-Großereignis hervorragend organisieren können." DLV-Präsident Clemens Prokop ergänzte: "Für die deutsche Leichtathletik ist es wichtig, dass wir nach der Team-EM im kommenden Jahr in Braunschweig ein weiteres internationales Großereignis nach Deutschland geholt haben."

Tennis, Davis Cup: Der Weltverband ITF hat einen Israel-Boykott des tunesischen Tennisverbandes mit einem einjährigen Ausschluss aus dem Davis Cup bestraft. Die Nordafrikaner dürfen 2014 nicht an dem prestigeträchtigem Wettbewerb teilnehmen, beschloss der ITF-Vorstand im italienischen Cagliari einstimmig. Tunesiens Verband habe der international gängigen Sportpraxis zuwidergehandelt, hieß es in der Mitteilung. Tunesiens bester Profi Malek Jaziri war vergangenen Monat auf Anweisung seines nationalen Verbandes bei einem zweitklassigen ATP-Turnier nicht zu seinem Viertelfinale gegen einen Israeli angetreten. Der damalige Weltranglisten-169. zog beim Challenger-Turnier in Taschkent für die Partie gegen Amir Weintraub zurück.

ITF-Präsident Francesco Ricci Bitti sagte: "Es gibt keinen Platz für irgendwelche Vorteile in Sport und Gesellschaft. Wir haben uns für eine starke Botschaft an Tunesiens Verband entschieden, dass solche Aktionen jedes unserer Mitglieder nicht toleriert wird. Das sollte ihnen eine Lehre sein." Tunesiens Tennisteam spielt derzeit in der dritten Liga des Davis Cups.