bedeckt München
vgwortpixel

Internationaler Fußball:Chelsea besiegt Tottenham - Son sieht Rot

Tottenham Hotspur v Chelsea FC - Premier League

Tottenhams Heung-min Son verlor gegen Chelsea die Nerven.

(Foto: Getty Images)

Der nächste Champions-League-Gegner des FC Bayern stoppt den negativen Trend. Der AC Mailand blamiert sich zum Jahresabschluss.

Der frühere Fußball-Bundesligaprofi Heung-Min Son hat bei einem neuerlichen Rückschlag von Tottenham Hotspur in der Premier League die Nerven verloren. Bei der 0:2 (0:2)-Niederlage der Spurs im London-Derby gegen den FC Chelsea trat der Südkoreaner dem deutschen Nationalspieler Antonio Rüdiger am Boden liegend in den Bauch und flog daraufhin mit Rot (60.) vom Platz.

Nach vier Niederlagen in den vergangenen fünf Ligaspielen festigen die Blues durch den Derbysieg Champions-League-Platz vier und distanzieren die von Startrainer Jose Mourinho gecoachten siebtplatzierten Spurs um sechs Punkte. Willian (12., 45.+4) avancierte mit einem sehenswerten Schlenzer und einem verwandelten Foulelfmeter, verursacht durch einen Kung-Fu-Tritt von Chelsea-Keeper Paulo Gazzaniga, zum Matchwinner.

Rekordmeister Manchester United erlebte indes den nächsten Tiefpunkt. Die Mannschaft von Teammanager Ole Gunnar Solskjaer unterlag bei Tabellenschlusslicht FC Watford nach einer erneut schwachen Vorstellung mit 0:2 (0:0) und verpasste in einer bislang enttäuschenden Saison den vorweihnachtlichen Sprung in die Europapokalränge.

Stattdessen bleiben die Red Devils nach ihrer vierten Auswärtsniederlage als Achter im Tabellenmittelfeld stecken. In Watford nutzte Ismaila Sarr (50.) einen Patzer von United-Keeper David de Gea zum Führungstreffer, Troy Deeney (54.) besorgte nur kurze Zeit später per Foulelfmeter den Endstand.

Gündogan führt Manchester City zum Sieg

Stadrivale Manchester City ist dageen durch ein 3:1 (2:1) mit einem Strafstoßtor von Nationalspieler Ilkay Gündogan im Verfolgerduell gegen Leicester City bis auf einen Punkt an den Tabellenzweiten herangerückt. Weiterhin unangefochten vorn in der Premier League liegt Champions-League-Sieger FC Liverpool, der bei der Klub-WM in Katar im Endspiel am Samstag auf Flamengo traf und in der Premier League spielfrei hatte.

Die Reds von Teammanager Jürgen Klopp haben zehn Punkte Vorsprung auf Leicester und elf auf ManCity. Jamie Vardy (22.) hatte die Gäste in Führung gebracht, Riyad Mahrez (30.), Gündogan per Foulelfmeter (43.) und Gabriel Jesus (69.) brachten aber die Citizens mit ihren Treffern auf die Siegerstraße.

Noch ohne die neuen Teammanager Carlo Ancelotti und Mikel Arteta trennten sich der FC Everton und der FC Arsenal torlos. Am Samstag hatten die Toffees die Verpflichtung von Ex-Bayern-Coach Ancelotti (zuletzt SSC Neapel) bekannt gegeben. Sein Debüt auf Evertons Bank als Nachfolger des zu Monatsbeginn entlassenen Portugiesen Marco Silva gibt Ancelotti am Zweiten Weihnachtstag (26. Dezember) am Boxing Day gegen den FC Burnley.

Arteta, der seit Freitag als neuer Chefcoach bei Arsenal feststeht, wird seinen neuen Posten am Sonntag antreten. Am Samstag in Liverpool saßen noch Interimscoach Freddie Ljungberg und Assistent Per Mertesacker auf der Bank. Torwart Bernd Leno stand in der Arsenal-Startelf, während Mesut Özil wegen einer Fußverletzung nicht zur Verfügung stand. Auf der Bank der Gäste saß der 2014er-WM-Champion Shkodran Mustafi.

Barcelona siegt souverän

Der FC Barcelona hat in der spanischen Fußball-Meisterschaft vorgelegt. Der Titelverteidiger gewann am Samstag mit 4:1 (2:0) gegen Deportivo Alaves und baute den Vorsprung auf den Erzrivalen Real Madrid vorerst auf drei Punkte aus. Die Königlichen um Nationalspieler Toni Kroos spielen am Sonntag (21.00 Uhr) gegen Athletic Bilbao und weisen derzeit eine um fünf Treffer schlechtere Tordifferenz auf. Barcelona ging durch den französischen Weltmeister Antoine Griezmann (14.) in Führung, der frühere Bundesliga-Profi Arturo Vidal (45.), Weltfußballer Lionel Messi (69.) und Luis Suárez (75./Handelfmeter) erhöhten. Für Alavas erzielte Pere Pons das zwischenzeitliche 1:2.

Blamage für den AC Milan

Der 18-malige italienische Fußball-Meister AC Mailand hat sich mit einer desolaten Vorstellung in die kurze Weihnachtspause verabschiedet. Die Mannschaft von Trainer Stefano Pioli verlor am Samstag beim Champions-League-Achtelfinalisten Atalanta Bergamo mit 0:5 (0:1) und wird zum Jahreswechsel maximal Tabellenplatz zehn belegen. Atalanta, in der ersten K.o.-Runde der Königsklasse Gegner des FC Valencia, kletterte auf Platz fünf. Nach dem 17. Spieltag pausiert die Serie A bis zum 5. Januar.

© SZ.de/sid/dpa/tbr
Internationaler Fußball Ein Pokal zur Versöhnung

Liverpool siegt bei Klub-WM

Ein Pokal zur Versöhnung

Jürgen Klopp gewinnt mit Liverpool als erster deutscher Trainer die Klub-WM - doch die ganz großen Jubelszenen bleiben aus. Die Reise passte nicht wirklich in den Terminplan.   Von David Fuhrmann

Zur SZ-Startseite