Inter Mailand Der Kapitän droht mit einem Killerkommando

Killerkommandos und Maul stopfen: Mauro Icardis Drohungen an die Ultras von Inter Mailand stoßen auf wenig Gegenliebe.

(Foto: AFP)

Mauro Icardi von Inter Mailand träumt in seiner Biografie davon, einige Fans zum Schweigen zu bringen. Denen gefällt das weniger, der Verein kündigt Strafen an.

Von Birgit Schönau, Rom

Der Argentinier Mauro Icardi ist ein begabter Torjäger. Mehr als 50 Treffer hat der 23-Jährige für Inter Mailand erzielt, den Klub, bei dem er seit drei Jahren unter Vertrag steht. Allein in dieser Saison sind es schon sechs. Sein Talent und seine Popularität verschafften ihm das Kapitänsamt. Doch als Icardi am vergangenen Sonntag ins Meazza-Stadion einlief, hielten die sogenannten Ultras in der Nordkurve jede Menge Spruchbänder für den Mannschaftsführer bereit, auf denen zum Beispiel stand: "Du bist kein Mann, du bist kein Kapitän, du bist nur ein feiges Stück Dreck." Dazu ertönten Pfiffe und beleidigendes Gegröle, wenigstens von der vulgären Minderheit des Publikums. Die Mehrheit buhte nämlich die Organisierten aus und spendete Mauro Icardi demonstrativ Applaus. Doch der Spieler gab vor dieser gespaltenen Kulisse eine denkbar schlechte Vorstellung, er verschoss sogar einen Elfmeter. Inter verlor gegen Cagliari 1:2.

Für die Kurven-Hooligans war das Spiel damit noch nicht aus. Gut 40 von ihnen zogen vor Icardis Wohnung und drohten dem darin verschanzten Familienvater. Die italienische Antiterroreinheit Digos stellte am Montag Beweismaterial sicher. Stunden später entschuldigte sich Icardi öffentlich bei seinen Fans und kündigte an, die Forderungen der "Ultras" zu erfüllen. Die hatten verlangt, dass der Spieler seine Autobiografie vom Markt nehme. "Sempre Avanti" betitelt sich das Oeuvre, das Icardi in branchenüblicher Manier mit Hilfe eines Journalisten verfasst hat: Immer weiter.

Juventus Turin Niemand folgt der immergrünen Dame
Juventus Turin

Niemand folgt der immergrünen Dame

Früh strebt der Verein dem sechsten Titel in Serie entgegen. Dabei sitzt 90-Millionen-Einkauf Higuain auf der Bank - und Torwart Buffon hilft inzwischen sogar den Gegnern.   Von Birgit Schönau

Eine skandalträchtige Stelle - und niemand streicht sie

Ein Bestseller, innerhalb von drei Tagen waren 15 000 Stück verkauft, auch weil das Buch eine skandalträchtige Stelle enthielt, das die Icardi-Autobiografie von den zumeist sehr nichtssagenden Memoiren seiner Kollegen unterscheidet. Was sicher auch daran liegt, dass die Profis aus der Pressestelle das Buch des Kapitäns nicht vor der Veröffentlichung gelesen hatten.

Icardis Managerin hingegen kannte das Manuskript. Es handelt sich um seine Ehefrau Wanda, ein ehemaliges Showgirl, das zuvor mit Icardis Kollegen Maxi López verheiratet war und mit diesem drei Kinder hat. Wanda Icardi, 29, inzwischen auch Mutter von einer Icardi-Tochter und mit dem fünften Kind schwanger, gilt als Femme fatale des argentinischen Fußballs, aber auch als überaus klug, ja gerissen. Auch sie hatte die kritische Stelle angeblich nicht bemerkt.

In dieser geht es um das Match gegen US Sassuolo am 15. Februar 2015, das Inter Mailand 1:3 verlor. Icardi berichtet, ein Kind habe ihn nach dem Schlusspfiff um sein Trikot gebeten. Als er es überreichen wollte, habe es ihm ein Ultra-Führer aus den Händen gerissen. "Da habe ich rot gesehen und den Typen übel beleidigt."