Innenverteidiger wechselt zum FC Bayern Alles klar mit Dante

Nach SZ-Informationen ist der Transfer des Mönchengladbacher Verteidigers Dante an die Säbener Straße längst mehr als ein bloßes Gedankenspiel: Der 28-jährige Brasilianer hat seinen bisherigen Verein bereits vor mehreren Wochen definitiv davon in Kenntnis gesetzt, dass er sich mit den Münchnern einig ist - mit dem Zugang verfügen die Bayern bald über mehr Alternativen.

Es lief noch die erste Halbzeit beim Spiel der Bayern in Nürnberg, da hatte der Innenverteidiger Jérôme Boateng schon einen Ball auf die Tribüne gedroschen und seinen Torwart mit einem Querschläger in Bedrängnis gebracht. Das war es aber nicht, was seinem Trainer Jupp Heynckes die Sorgenfalten ins Gesicht trieb. Doch nun lag Boateng auf dem Gras und krümmte sich vor Schmerzen, Sanitäter liefen hinzu.

Zukünftiger Münchner: Gladbachs Abwehrmann Dante wechselt zu den Bayern. 

(Foto: Bongarts/Getty Images)

Und der prophylaktische Blick auf die Kaderliste des FC Bayern machte wieder einmal ein Defizit in den Personalplanungen deutlich: Einen weiteren Innenverteidiger hätte Heynckes in Nürnberg nicht zur Verfügung gehabt, Luiz Gustavo oder Timoschtschuk hätten wohl im Deckungszentrum aushelfen müssen. Boateng konnte dann aber weitermachen.

Der Bayern-Kader ist eng, die Ersatzbank nicht durchweg erstklassig besetzt - wie viele der angestrebten drei Titel der Klub am Ende gewinnen wird, dürfte auch davon abhängen, ob sich noch ein Schlüsselspieler verletzt. Vor diesem Hintergrund ist zu verstehen, dass die Verantwortlichen für die kommende Spielzeit bereits vorgesorgt haben.

Nach SZ-Informationen ist der Transfer des Verteidigers Dante von Borussia Mönchengladbach an die Säbener Straße längst mehr als ein bloßes Gedankenspiel: Der 28-jährige Brasilianer hat seinen bisherigen Verein bereits vor mehreren Wochen definitiv davon in Kenntnis gesetzt, dass er sich mit den Münchnern einig ist.

Bayern-Präsident Uli Hoeneß hatte den Spekulationen bereits nach Dantes verschossenem Elfmeter im Pokal-Halbfinale zwischen Gladbach und Bayern Nahrung gegeben. Damals hatte Borussen-Sportchef Max Eberl allerdings noch erklärt, Dantes Wechsel sei noch gar nicht beschlossen, daher sei es auch nicht unklug gewesen, ihm einen Elfmeter anzuvertrauen.

Tatsächlich ist jedoch bereits alles Wesentliche fixiert: Alleine auf den derzeit verletzten Daniel van Buyten als Backup für Boateng und Holger Badstuber wollen sich die Münchner nicht erneut verlassen. Der Klub vom Niederrhein verliert nach den bereits verkündeten Abschieden von Marco Reus (zu Borussia Dortmund) und Roman Neustädter (zu Schalke 04) einen weiteren Leistungsträger.

Christian Nerlinger, bei den Bayern für die Personalpolitik zuständig, teilte zur Personalie Dante schon nach dem Pokal-Halbfinale nur das Übliche mit: An Spekulationen werde man sich "nicht beteiligen". Gleiches gelte, wie Sportdirektor Nerlinger am Samstag in Nürnberg betonte, für Nachfragen zu Claudio Pizarro: Der Bremer Stürmer soll sich im Sommer wieder dem Rekordmeister anschließen.

Beliebte Dribbler und KGB-Mitarbeiter

mehr...