bedeckt München 17°
vgwortpixel

Ingemar Stenmark im Interview:Lob von der Legende

Fährt so geschmeidig: Felix Neureuther.

(Foto: AP)

Ski-Ikone Ingemar Stenmark erklärt im SZ-Interview, warum er mit 24 Jahren ans Aufhören dachte - und weshalb er für Felix Neureuther schwärmt.

Ingemar Stenmark ist eine Legende des Skisports. 86 Weltcup-Rennen hat der Schwede, mittlerweile 60 Jahre alt, zwischen 1973 und 1989 gewonnen. Er wurde zweimal Olympiasieger, gewann fünf WM-Titel, drei weitere Medaillen. Stenmark findet das "nicht so viel", wie er im Interview der Süddeutschen Zeitung erklärt.

Kaum einer wusste bislang, dass Stenmark schon im Alter von 24 Jahren müde vom Skisport war und ans Aufhören gedacht hat. Er entschied sich aber dagegen, "weil ich nicht wusste, was ich sonst hätte tun nun sollen". Also machte Stenmark weiter, bis er mit 33 Jahren schließlich seine große Karriere beendete.

Lindsey Vonn - Photocall

So sieht er heute aus: Ingemar Stenmark.

(Foto: Getty Images)

Er war der erste Rennläufer im Weltcup, der mit den Carver-Skiern gefahren ist. Mit gemischten Gefühlen: "Ich habe gleich gemerkt, dass ich viel schneller mit ihnen bin. Aber erstaunlicherweise nur im Flachen, nicht im Steilen."

Lindsey Vonn traut Stenmark zu, seinen Rekord von 86 Weltcup-Siegen in den kommenden Jahren überbieten zu können. Die Amerikanerin kommt im Moment auf 77 Erfolge. "Sie hat ein großartiges Gespür für die beste Fahrlinie", sagt Stenmark und schwärmt auch von Felix Neureuther: "Er fährt sehr geschmeidig, das ist fantastisch."

Im SZ-Interview lesen Sie außerdem, warum Ingemar Stenmark kaum trainiert hat, nur einmal die Abfahrt in Kitzbühel gefahren ist und sich heute der Entwicklung von Ski-Brillen widmet.

Hier lesen Sie das ganze Interview mit SZPlus:

Ski alpin "Ich war auf den schlechten Skiern gut"

Ski alpin

"Ich war auf den schlechten Skiern gut"

Ingemar Stenmark, bester Skifahrer der Historie, spricht zur WM in St. Moritz über Entwicklung seines Sports und das Fernduell mit Lindsey Vonn.   Interview von Johannes Knuth und Matthias Schmid