Gianni Infantino und die Fifa:Doha, Moskau, Delaware

Lesezeit: 6 min

Gianni Infantino und die Fifa: Fifa-Präsident Gianni Infantino (links) mit dem Emir von Katar Tamin Bin Hamad Al Thani bei der Siegerehrung des Arab Cup 2021.

Fifa-Präsident Gianni Infantino (links) mit dem Emir von Katar Tamin Bin Hamad Al Thani bei der Siegerehrung des Arab Cup 2021.

(Foto: Laci Perenyi /imago)

In der Schweiz hat Gianni Infantino Ärger mit der Justiz - nun wohnt der Chef der Fifa samt Familie in Katar. Und wer sagt, dass der Weltverband in Zürich bleiben muss? Über mögliche Umzugspläne und was dahinterstecken könnte.

Von Thomas Kistner

In aller Stille hat Gianni Infantino, der Präsident des Fußball-Weltverbandes Fifa, seinen Lebensmittelpunkt aus der Schweiz nach Katar verlegt. Und nicht nur er, auch seine Familie ist mitgezogen. Zwei Töchter sind in Doha eingeschult. Öffentlich hatte Infantino den Umzug lange dementiert. Nun tut ein Fifa-Sprecher auf Anfrage so, als sei das alles ein alter Hut: "Wie im Oktober 2021 mitgeteilt, hat der Fifa-Präsident den Fifa-Rat informiert, dass er seine Präsenz zwischen Zürich, Doha und der ganzen Welt aufteilen wird, um seine präsidialen Pflichten zu erfüllen und näher an der Fußball-WM zu sein."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Expats Gesellschaft
Leben im Ausland
Für die Liebe ein Leben zurücklassen
Streit um Fynn Kliemanns Maskendeals
Wie er euch gefällt
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Unbekanntes Italien
Die bessere Seite des Lago Maggiore
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB