Justiz-Affäre um Fifa-Präsident Zwei Treffen finden in einem Hotel statt, das Katar gehört

Die aktuelle Situation bringt die Schweizer Behörde in größere Schwierigkeiten als die erste Anzeige. Damals wusste noch niemand um die enge Verbindung zwischen Lauber und Infantino und dass sie mehrfach zu nicht protokollierten Treffen zusammen kamen. In der Zwischenzeit sind drei solcher Treffen bekannt. Die beiden ersten versuchte die BA als Koordinierungstreffen für die umfangreichen Fußball-Ermittlungen zu rechtfertigten. Das dritte verschwieg Lauber zunächst - als es aufflog, konnte sich keiner der Beteiligten daran erinnern.

Mögliche weitere Treffen schließt der Bundesanwalt selbst schon nicht mehr aus. Der Gipfel der Absurdität: Zwei Treffs fanden in einem Berner Luxus-Hotel statt, das einem Staatsfonds Katars gehört und in dem ein Teil der katarischen Botschaft residierte - engste Verbindungen also zu dem Emirat, das in so vielen Punkten der umfangreichen Fußball-Ermittlungen eine zentrale Rolle spielt. Ganz generell ist ja davon auszugehen, dass solche Orte penibel mit modernstem Hightech überwacht werden. Warum die BA das Hotel wählte, sagt sie nicht.

Von mehreren Verfahrensbeteiligten gibt es inzwischen Ausstandsbegehren gegen BA-Vertreter, also die Forderung, sie auszutauschen. Ein erfolgreiches Begehr würde den Fortgang der Ermittlungen stark verzögern und insbesondere in der WM-2006-Causa große Konsequenzen haben. Dort drängt ohnehin die Zeit; sollte bis April 2020 kein erstinstanzliches Urteil vorliegen, wäre die Sache verjährt.

Oft sind Ausstandsbegehren nur der Versuch, das Verfahren zu verzögern. Aber in Laubers turbulenter Behörde sieht das anders aus. Kürzlich gab das Bundesstrafgericht einem Ausstandsbegehr recht. Der Leiter im Karimowa-Fall, einer Korruptionsaffäre um die Tochter des Ex-Präsidenten Usbekistans, musste ausgewechselt werden. Ein Grund war ein seltsames und unzureichend protokolliertes Treffen von BA-Vertretern mit usbekischen Staatsanwälten in Taschkent - zumindest manche Analogie zur Fifa liegt da nahe.

Sepp Blatter Menschenfänger und Liebling der Mächtigen Bilder

Karriere von Sepp Blatter

Menschenfänger und Liebling der Mächtigen

Vom Eishockey-Sekretär zum höchsten Fußballfunktionär: Keiner hat die Fifa geprägt wie Sepp Blatter. Ein Rückblick.