bedeckt München 29°

Huub Stevens beim VfB-Stuttgart:Er kann nur lachen, lacht aber nicht

VfB Stuttgart - Hertha BSC

Stuttgart-Trainer Stevens beim Spiel gegen Hertha BSC

(Foto: dpa)
  • Der VfB Stuttgart spielt beim 0:0 gegen Hertha BSC mit Wucht nach vorne, erstmals seit Wochen kombiniert der Tabellenletzte sogar wieder.
  • Das hat zur Folge: Huub Stevens bleibt Trainer - vorerst.
  • Zur Tabelle und den Ergebnissen geht es hier.

VfB-Trainer Huub Stevens sagte, er sei kein Til Schweiger. Auch der Stuttgarter Sportdirektor Robin Dutt hat noch keinen Oscar gewonnen für die beste Haupt- oder zumindest Nebenrolle. Doch er ist zumindest einer dieser Laienschauspieler, die Woche für Woche auf den Bühnen des Landes stehen und auch vor anspruchsvollen Charakterrollen nicht zurückschrecken. Dutt gibt Woche für Woche auf den bundesweiten Fußballplätzen, auf denen es zugeht wie im Theater, den strahlenden, bestens gelaunten Sportdirektor des VfB Stuttgart. Er lächelt charmant, frotzelt und albert mitunter sogar herum, als stünden die Schwaben kurz davor, in die Champions League einzuziehen.

"Wir würden doch alle etwas vermissen", sagte Dutt am Freitagabend im Bauch der Arena also zu der Frage, ob Huub Stevens auch in der nächsten Woche die Stuttgarter anleiten werde. Doch der Sportvorstand des VfB meidet eine klare Jobgarantie für seinen Fußballlehrer, als ob ihm Präsident Bernd Wahler dafür eine Strafe angedroht hätte. "Ich bin in der Vergangenheit gut damit gefahren, dass nur die Mitarbeiter wissen, was ich denke." Das war wieder so einer dieser kryptischen Dutt-Sätze, die er in diesen Tagen gerne von sich gibt. Was er denke, wollte er der Öffentlichkeit natürlich nicht mitteilen, genauso wenig wieviel Anstrengung es ihn kostet nach außen zu lächeln, wenn ihm innerlich längst zum Heulen zu mute ist.

Daran konnte auch ein durchaus ansprechendes 0:0 der Stuttgarter am Freitagabend gegen Hertha BSC nichts ändern. Ein Punkt ist für den Tabellenletzten "absolut zu wenig", wie Dutt bekannte, seit acht Spielen wartet Stuttgart jetzt schon auf einen Sieg in der Bundesliga. Der Abstand zu Platz 15, der den Klassenverbleib sichert, beträgt vier Punkte und kann an diesem Wochenende noch anwachsen. Aber an seiner Routine will Dutt nichts ändern, er will sich von außen nicht sagen lassen, "was ich zu tun habe".

Dutt hatte sich am Samstagmorgen nach einem gemeinsamen Frühstück mit der Mannschaft wieder mit Stevens zusammengesetzt, wie sie das immer machen nach den Partien, sie analysierten vor dem anschließenden Training das Spiel und gelangten zu der Erkenntnis, dass die offensivere Grundaufstellung, die Stevens wählte, die richtige ist.

Erstmals durfte der lange verschmähte Filip Kostic auf der rechten Seite stürmen. Und da auch Timo Werner über links, Daniel Ginczek als Mittelstürmer und Alexandru Maxim dahinter viele Freiheiten genossen, entfaltete der VfB viel Wucht nach vorne. Sie kombinierten zum ersten Mal seit Wochen so, wie es sich die Zuschauer schon länger gewünscht hätten, ab und an sogar kunstvoll, mit viel Ballbesitz. Nur das mit dem Toreschießen wollte wieder mal nicht klappen.

Im Strafraum kommen die letzten Pässe einfach nicht beim Mitspieler an, auch, weil sich die Berliner Spieler, die sich fast mit zehn Mann um den Strafraum postiert hatten, in die Bälle warfen. "Wir haben uns leider nicht belohnt", sagte Stevens und war hinterher sogar froh, nicht verloren zu haben, weil Valentin Stocker (26.) und Nico Schulz (79.) die besten Chancen des Spiels vergaben.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite