bedeckt München 17°
vgwortpixel

2. Liga:Großes Entsetzen beim HSV

HSV-Stürmer Pierre-Michel Lasogga gegen den 1. FC Heidenheim

Stehen in dieser Saison nicht mehr gemeinsam für den HSV auf dem Platz: Pierre-Michel Lasogga (links) und Lewis Holtby.

(Foto: Stefan Puchner/dpa)
  • Der Hamburger SV droht den Aufstieg in die erste Liga zu verpassen: Nach dem 0:2 bei Union Berlin ist der Klub nur noch Vierter.
  • Das bekommt auch Lewis Holtby zu spüren, der für den Rest der Saison suspendiert wird.
  • Hier geht es zur Tabelle der 2. Liga.

Hätte sich Lewis Holtby doch einfach früher unter die Dusche gestellt. Der Mittelfeldspieler, der den Zweitligisten Hamburger SV im Sommer verlassen wird, hat sich am Wochenende eine Torheit geleistet - und diese leider erst eine halbe Stunde später "nach einer kalten Dusche" eingesehen. Holtby, 28, hatte seinen Trainer Hannes Wolf gebeten, ihn nicht für das wichtige Spiel bei Union Berlin zu nominieren - obwohl nicht verletzt, krank oder sonst irgendwie unpässlich.

Als Stammkraft wollte er mitreisen, nicht aber als Ersatzspieler - Holtby offenbarte ein seltsames Verständnis vom Profidasein. Seine Entschuldigung bei Trainer Wolf kam zu spät: Holtby, obwohl einer der Lieblinge bei den Fans, soll bis zu seinem Vertragsende Ende Juni kein Spiel mehr für den HSV absolvieren. Der Spieler bedauerte seine "Kurzschlusshandlung im Affekt, da sind die Gäule im wahrsten Sinne des Wortes mit mir durchgegangen". Er habe auf Begnadigung gehofft, doch der Verein habe ihm "die Tür nicht mehr aufgemacht".

Holtby hat sich aber auch einen miesen Zeitpunkt für seine Kurzzeitrevolte ausgesucht. Stünde der HSV vor dem sicheren Aufstieg und der Rückkehr in der Bundesliga, wäre es dem Vorstand um Bernd Hoffmann und Ralf Becker vielleicht leichter gefallen, Holtby zu verzeihen. Doch die Hamburger sind gerade ganz anders drauf. Gut gespielt haben sie seit Wochen nicht mehr - und standen trotzdem immer auf einem Aufstiegsplatz. Damit ist es nach dem 0:2 vom Sonntag beim direkten Konkurrenten Union vorbei.

Am vorletzten Spieltag muss der HSV nach Paderborn

Der HSV ist nun Vierter, der Aufstieg akut gefährdet. Drei Spieltage vor Schluss haben Köln (Erster mit fünf Punkten Vorsprung), Paderborn (Sieg gegen Heidenheim) und eben Berlin die besseren Karten - den Hamburgern droht tatsächlich, was unbedingt vermieden werden sollte: ein weiteres Jahr in der zweiten Liga. "Die HSV-Saison liegt in Trümmern", urteilte die Mopo bereits jetzt theatralisch und sah einen "nicht enden wollenden Fall". Auch vom "Super-GAU" war zu lesen. Niemand mag sich vorstellen, dass der HSV mit dieser Mannschaft, diesem Etat und dieser Geschichte den direkten Wiederaufstieg verpassen könnte.

Ein weiteres Jahr in der zweiten Liga könnte für den finanziell schwer verschuldeten Klub fatale Folgen haben - mit den fälligen Einsparungen würde der Aufstieg noch schwerer fallen, auch die Lizenz könnte erneut in Gefahr geraten. Die Wut entlud sich gegen Holtby, aber auch gegen Trainer Wolf, der seit Wochen ein funktionierendes Konzept sucht und die Mannschaft mit seinen Umstellungen verunsichert. Das Problem sei aber "nicht der Trainer. Man braucht echte Typen, davon haben wir zu wenige", klagte Sportvorstand Becker dagegen die Mannschaft an.

In der zweiten Halbzeit bei Union hatte sich der HSV nach dem Rückstand (46. Minute) keine einzige Torszene mehr erspielt. "Das ist unerklärlich, so kann man kein Spiel gewinnen", äußerte sich auch Kapitän Aaron Hunt entsetzt. Man habe "das Spiel hergeschenkt", und nach passabler erster Hälfte am Ende "kein Bein mehr auf den Boden bekommen". Fußball-Floskeln fallen den Profis gerade leicht, ob Holtby oder Hunt, sonst gelingt nicht viel.

In der Rückrundentabelle ist der HSV gar auf Platz 14 abgerutscht - sechs Spiele ohne Sieg, so schlecht ist sonst nur Schlusslicht MSV Duisburg. Das ist auch die Bilanz von Coach Wolf, der den Klub erst im Oktober übernommen hatte, mit dem klaren Ziel Wiederaufstieg. Nun scheint sich das Trainertalent dem Niveau in Hamburg angepasst zu haben. Es sei allerdings immer einfach, dem Trainer die Schuld zu geben, sagte Becker: "Ich bin nicht bereit, jemanden zu opfern, nur weil gewisse Dinge nicht so laufen, wie sie bei einer Mannschaft wie uns laufen müssten."

"Bei einer Mannschaft wie uns", das sollte wohl bedeuten: Die Verantwortlichen sehen den HSV noch immer als logischen Aufsteiger. Klar ist aber: Gewinnt die Konkurrenz ihre verbleibenden Spiele, bleibt Hamburg mit zwei Klubs in der zweiten Liga. Am vorletzten Spieltag muss der HSV nach Paderborn.

© SZ.de/jbe
1. FC Köln - Darmstadt 98

Entlassung von Markus Anfang
:"Mein Kölner Herz trägt Trauer"

Kuriose Trainerentlassung: Der 1. FC Köln wirft Markus Anfang raus, obwohl nur wenige Punkte zur Bundesliga-Rückkehr fehlen. Der Verein beklagt einen "negativen Trend".

Von Johannes Kirchmeier

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite