Stefan Kuntz beim Hamburger SV:Eine Sportchef-Suche auf HSV-Art

Lesezeit: 4 min

Jüngst noch TV-Experte: Stefan Kuntz Anfang Mai vor dem Bundesligaspiel zwischen dem VfB Stuttgart und dem FC Bayern. (Foto: Alexander Hassenstein/Getty Images)

HSV-Manager Jonas Boldt erwägt, Stefan Kuntz als Trainer zu verpflichten, stattdessen wird er selbst durch ihn ersetzt. Der Aufsichtsrat des Zweitligisten lässt andere prominente Kandidaten durchfallen - und bestätigt mal wieder miese Klischees.

Von Thomas Hürner, Hamburg

In den vergangenen Wochen musste man unweigerlich wieder an die Geschichte mit der löchrigen Hose denken. Die löchrige Hose gehörte 2008 zum Trainer Jürgen Klopp, der mit großen Erwartungen in den Norden reiste, um beim damals noch wirklich großen Hamburger SV vorstellig zu werden. Nun, der Rest der Geschichte ist bekannt: Der Aufsichtsrat des HSV, vom eigenen Selbstverständnis eher der Typ Einstecktuch, schickte Klopp wieder nach Hause. Dresscode: durchgefallen. Und irgendwie ja auch ein komischer Kauz, dieser Klopp. Der, das lässt sich im Nachhinein behaupten, dürfte von dieser Absage jedenfalls mehr profitiert haben als der HSV.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusZum Tod von Karl-Heinz Schnellinger
:Ein stiller Fußballkönig

In Mailand war Karl-Heinz Schnellinger ein Weltklasse-Verteidiger, in Deutschland machte ihn sein einziges Länderspieltor berühmt. Nachruf auf einen unterschätzten Fußballer, der sich dem Geschwätz der Branche entzog.

Von Holger Gertz

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: