HSV in der 2. Liga Hamburger Seifenoper mit Lasogga

Pierre-Michel Lasogga (Mitte) und seine Kollegen konnten sich gegen Köln freuen.

(Foto: Bongarts/Getty Images)
  • Der HSV ist nach einigen Problemen zum Saisonstart plötzlich wieder Tabellenerster in der 2. Liga.
  • Gegen Köln zeigt sich erneut Pierre-Michel Lasogga in großer Form - er startet zudem eine Karriere als TV-Persönlichkeit.
  • Hier geht es zur Tabelle der zweiten Liga.
Von Jörg Marwedel, Hamburg

Dieser "sehr schöne Abend", den der neue HSV-Trainer Hannes Wolf nach dem 1:0-Sieg im Spitzenspiel der zweiten Liga gegen den 1. FC Köln bilanzierte, hatte aus Hamburger Sicht tatsächlich einiges zu bieten. Uwe Seeler konnte seinen 82. Geburtstag versöhnlich ausklingen lassen (am Tag seines 80. Wiegenfests gab es ja mal ein deprimierendes 2:5 gegen Borussia Dortmund) - und der HSV erklomm die Tabellenspitze und steht jetzt wieder vor dem im Volkspark wenig beliebten Stadtrivalen FC St. Pauli.

Hamburg ist damit aktuell die Hauptstadt der zweiten Bundesliga. Und auch Trainer Wolf war Historisches gelungen: Erstmals ist ein HSV-Trainer mit drei gegentorlosen Siegen gestartet - wobei einordnend natürlich zu sagen ist, dass alle Vorgänger von Wolf ihren Start in Liga eins erlebt hatten.

Internationaler Fußball Der Engel macht Schluss
Rafael van der Vaart

Der Engel macht Schluss

Rafael van der Vaart beendet in der dänischen Provinz seine Karriere. Beim HSV sorgte er einst für Tore, Glamour und Streit - und bewahrte den Klub vor dem Abstieg. Und zwar indem er bei einem Freistoß den Ball hergab.  Von Carsten Scheele

"Ich darf ihn nicht zu sehr loben", sagte Wolf über Santos

Zwei Profis hat es der HSV besonders zu verdanken, dass er jetzt offenbar wieder den Rückweg in Richtung erste Liga eingeschlagen hat. Einerseits dem Torschützen und neuen Bild-Soap-Star Pierre-Michel Lasogga, der mit seinem Treffer in der 86. Minute das Stadion zum Toben brachte und alle Spieler der Ersatzbank nebst Wolf jubelnd auf den Rasen katapultierte. Es war Lasoggas sechstes Zweitliga-Tor in diesem Herbst und der erste HSV-Treffer daheim nach 363 Minuten. Längst ist der unermüdliche Lasogga kein Ersatz mehr wie unter Wolfs Vorgänger Christian Titz, sondern womöglich ein Aufstiegs-Garant.

Der zweite Profi, dem der HSV eine kleine sportliche Wiedergeburt verdankt, ist Douglas Santos. Der brasilianische Olympiasieger von 2016, der im Sommer fast schon mit Schalke 04 handelseinig war, ist jener "Unterschiedspieler" (Torwart Julian Pollersbeck), den man braucht, um große Ziele zu erreichen. Santos verteidige nicht nur "sehr diszipliniert", wie Wolf analysierte, er ist auch jemand, der dem Offensivspiel des HSV viele Impulse verleiht. Vor dem Siegtreffer düpierte der Außenverteidiger gleich mehrere Kölner und schoss so scharf, dass FC-Keeper Timo Horn den Ball nur nach vorne abklatschen konnte. Dort ließ Lasogga sein Torjäger-Näschen wirken und staubte im Fallen ab.

Bundesliga Das Comeback der Klatsche
Bundesliga

Das Comeback der Klatsche

0:5, 2:6, 1:7 - die Schande hat Konjunktur im deutschen Spitzenfußball. Ein staunenswerter Sachverhalt, der als Zeichen des Fortschritts zu verstehen ist.  Kommentar von Philipp Selldorf

"Ich darf ihn nicht zu sehr loben", sagte Wolf über Santos - um genau das zu tun. Der Coach hatte exakt das von seinen Profis gefordert, was Santos vorlebte. Der Brasilianer selbst beschrieb es so: "Das Tor war eine echte Willensleistung." Er habe bei seinem Schuss ein wenig Pech gehabt, doch "zum Glück haben wir einen Stürmer wie Pierre, der immer zur Stelle ist". Und auch der in Dortmund und beim VfB Stuttgart von Wolf ausgebildete Orel Mangala entpuppt sich zunehmend als Glücksfall für den HSV. Der 20-jährige Belgier ordnet als Mann vor der Abwehr das Spiel mit vielen schnellen Pässen, weshalb die langsameren Alternativen Matti Steinmann und Christoph Moritz vorerst keine große Rolle mehr spielen.