HSC Coburg:500 Zuschauer erlaubt

500 Fans dürfen in die Coburger Halle

3530 Zuschauern bietet die HUK-Coburg Arena Platz. Doch am Samstag, wenn der Tabellenzweite der zweiten Handball-Bundesliga, der VfL Eintracht Hagen, zu Gast sein wird (19.30 Uhr), muss der HSC Coburg einmal mehr auf die Unterstützung so vieler Fans verzichten. Bekanntlich hat die bayerische Staatsregierung allen überregionalen und großen Sportveranstaltungen untersagt, Fans in die Halle zu lassen. Im Gegensatz zu vielen anderen Bundesländern und ungeachtet aller Hygienemaßnahmen. Was aber nicht so ganz genau definiert zu sein scheint - so waren beim Pokal-Viertelfinalsieg der Erlanger Handballer 340 Zuschauer in der Halle. Nicht in der 8308 Menschen fassenden Nürnberger Arena, sondern in der viel kleineren Karl-Heinz-Hiersemann-Halle in Erlangen, mit Sondergenehmigung und in enger Abstimmung mit den Behörden.

Auch die Coburger Handballer haben einen Weg gefunden, nun doch bis zu 500 Zuschauer am Samstagabend in die Halle zu lassen. "Wir freuen uns sehr, dass wir in guten Gesprächen mit der Stadt Coburg die Genehmigung erhalten haben", sagt Geschäftsführer Jan Gorr. Einlass wird es aber nur unter Einhaltung der 2-G-Plus-Regel geben. Zwar sind die Tickets für Dauerkarteninhaber und Sponsoren reserviert, sollten aber Restkarten übrig bleiben, wird es eine Abendkasse geben (Informationen auf der Homepage und den Social-Media-Kanälen des HSC).

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB