Horst Eckel wird 80"Der Windhund des Weltmeisters"

Er ist einer von drei noch lebenden Spielern des WM-Finales von 1954 und neben Fritz Walter der Einzige, der beim sensationellen Titelgewinn alle Spiele absolvierte. An diesem Mittwoch wird Horst Eckel 80 Jahre alt - und blickt auf eine erfüllte Laufbahn zurück. Einige Mitspieler hatten weniger Glück, verfielen dem Alkohol oder übersahen das Kleingedruckte in einem Pachtvertrag.

Er ist einer von drei noch lebenden Spielern des WM-Finales von 1954 und neben Fritz Walter der Einzige, der beim sensationellen Titelgewinn alle Spiele absolvierte. An diesem Mittwoch wird Horst Eckel 80 Jahre alt. Einige Mitspieler hatten weniger Glück, verfielen dem Alkohol oder übersahen das Kleingedruckte in einem Pachtvertrag. Kurzporträts der Helden von Bern.

"Windhund" nannten sie ihn 1954, denn dünn und laufstark war er, der junge Horst Eckel. Auch lange nach seiner Karriere blieb er schlank und fit. Mit mehr als 70 Jahren konnte der Mittelfeldspieler auf dem Platz noch gestenreich Anweisungen geben. Darüber hinaus hat er sich mehr und mehr zum Gegenwartsgesicht des Berner Wunders entwickelt. "Ich kann hinkommen, wo ich will - in ganz Deutschland oder sogar im Ausland - ich werde immer wieder darauf angesprochen. Und da bin ich auch ein bisschen stolz drauf", sagte Eckel jüngst dem sid. An diesem Mittwoch wird der jüngste Weltmeister von 1954 80 Jahre alt.

Bild: dapd 8. Februar 2012, 13:212012-02-08 13:21:27 © Süddeutsche.de/fred