Tod von Horst Eckel:Abschied des letzten Zeugen

Lesezeit: 3 min

Horst Eckel, der letzte Held von Bern, ist mit 89 Jahren gestorben. Als jüngster Weltmeister von 1954 hielt er die Geschichte des Wunders am Leben - den Ruhm verkraftete er besser als mancher Weggefährte.

Nachruf von Holger Gertz

Im "Fritz-Walter-Buch", einem Standardwerk über den alten Fußball, steht auch eine schöne Anekdote über Horst Eckel, weil ja die Geschichte von Walter grundsätzlich und überhaupt immer auch die Geschichte von Eckel ist. Der Fritz (ehrfurchtsvoll Friedrich genannt) war der Alte, der Horst war der Junge, so war es auch beim allerersten Länderspiel von Eckel, 1952 in Augsburg gegen die Schweiz. Damals wurde Horst Eckel gefragt, ob er denn gar nicht nervös gewesen sei vor dem großen Spiel. Aber Eckel antwortete, so steht es jedenfalls in dem alten Schinken: "Als ich den Kohli, den Friedrich und den Ottes uff'n Platz kumme sah, da hab ich nur gedenkt: Ei, des is jo genau wie uff'm Betzeberg."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona
Sollte ich mein Kleinkind gegen Covid impfen lassen?
Konjunktur
China könnte die Weltwirtschaft in den Abgrund reißen
Johannes Wimmer
Medizin
"Ich wollte nie wieder so hilflos sein wie damals"
stressed student during home schooling pandemic alert; Psychische Gesundheit bei Kindern
Psychische Gesundheit
"Unsere Elternhäuser sind brüchiger und stärker belastet als früher"
Young fitness couple running in urban area; alles liebe
Partnerschaft
"Sport kann Zeit sein, die man ganz bewusst miteinander verbringt"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB