bedeckt München

Holger Badstuber beim VfB:Der kurioseste Spieler der Bundesliga

VfB Stuttgart - RB Leipzig

Immer noch leidenschaftlicher Zweikämpfer: VfB-Verteidiger Holger Badstuber (l.) gegen Leipzigs Yussuf Poulsen.

(Foto: Sebastian Gollnow/dpa)
  • Holger Badstuber zeigt beim VfB Stuttgart immer wieder, dass er noch Weltklasseaktionen beherrscht.
  • Doch Badstubers Spiel sieht man auch an, dass er eine fürchterliche Krankenakte mit sich trägt.
  • Eine Saison hat der frühere Münchner in Stuttgart ordentlich gespielt - jetzt könnte er ins Ausland wechseln.

Von Christof Kneer

Wer Holger Badstuber im Trikot des VfB Stuttgart verfolgt, darf sich auf ein exquisites Seherlebnis freuen: Zum selben Preis gibt es mehrere Fußballspieler auf einmal zu sehen. Wenn Badstuber zum Beispiel den Ball und etwas Raum hat, darf man immer noch eine Weltklasseaktion erwarten, einen Diagonalball etwa, der exakt an der Stelle runterkommt, an der er runterkommen soll.

Muss Badstuber ins Kopfballduell, gibt es ebenfalls Top-Qualität zu sehen, man erlebt einen Spieler mit gutem Timing und robusten Ellenbogen. Wagt es aber ein Spieler, auf Badstuber zuzudribbeln, dann könnte es sein, dass man es bis auf die Tribüne knirschen hört, weil Badstuber, der alte Ritter, erst mal wenden muss in seiner schweren Rüstung. Und falls irgendwer in der Liga ein Sprintduell gegen den 39-jährigen Claudio Pizarro verlieren sollte, dann könnte es sein, dass es sich dabei um Holger Badstuber handelt.

Badstuber, 29, ist der kurioseste Spieler der Bundesliga. Man weiß nie, welche Version von ihm gerade am Ball ist. In Badstubers Spiel ist in Spurenelementen immer noch jener Badstuber enthalten, der bei der EM 2012 ein größeres Versprechen zu sein schien als Mats Hummels, sein Nachbar in der Innenverteidigung der Nationalelf. Badstuber sei "auf dem Weg zu Piqué", schwärmte Bundestrainer Jogi Löw damals in Anlehnung an den (damals) großen spanischen Verteidiger.

Aber gleichzeitig sieht man Badstubers Spiel eben auch diese fürchterliche Krankenakte an: Kreuzbandrisse, Muskelsehnenriss, Muskelriss, Bruch des Sprunggelenks - kein Wunder, dass Badstubers Körper inzwischen hin- und hergerissen ist. Der Körper zickt manchmal, wenn er über- oder fehlbelastet wird, die Adduktoren kriegen dann schlechte Laune und zwingen den Besitzer des Körpers zu einer Pause; gleichzeitig weiß der Körper aber auch, dass er nichts besser kann als Fußball spielen, und das will er dann auch, immer und mit allen Ansprüchen, die dazugehören.

Es ist nicht leicht, über die Zukunft zu entscheiden, wenn man Holger Badstuber ist. Und genauso schwer fällt die Entscheidung, wenn man Badstubers Verein ist. Welchen Badstuber soll man bewerten, soll man sich an den immer noch vorhandenen Höhen orientieren oder eher an den neuen Ebenen? Im Sommer endet der Einjahresvertrag beim VfB Stuttgart, noch haben Verein und Spieler nicht konkret über eine Weiterbeschäftigung verhandelt, aktuell deutet sich eher eine Trennung an. Es wäre das Ende einer ungewöhnlichen, weil gegenseitigen Erste-Hilfe-Aktion.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema