bedeckt München 24°

Hoffenheim:Gnabrys schmerzhafte Vorlage

1899 Hoffenheim - Hannover 96

Hoffenheims Serge Gnabry (Mitte) kann gegen Hannover nur von einer Verletzung ausgebremst werden.

(Foto: Uwe Anspach/dpa)
  • Die TSG Hoffenheim gewinnt 3:1 (1:1) gegen Hannover 96, bezahlt den Sieg aber mit der Verletzung von Serge Gnabry.
  • Der Angreifer könnte sein letztes Spiel für Hoffenheim gemacht haben, im Sommer wechselt er zum FC Bayern.
  • Gnabry hat sich mit einer starken Rückrunde ins Blickfeld des Bundestrainers gespielt - seine erneute Verletzung dürfte seine WM-Träume beenden.

Serge Gnabry ist ein Meister im Entkommen. Für Gegenspieler ist der flinke Dribbler auf dem Platz oft viel zu schnell, und Freitagnacht schlich sich der 22-Jährige dann auch fast unbemerkt aus dem Stadion der TSG Hoffenheim. Trainer Julian Nagelsmann erklärte den Journalisten im Pressekonferenzraum gerade seine Sicht auf den 3:1-Sieg gegen Hannover 96, als Gnabry am anderen Ende des Raums auftauchte, kurz nach links zur Reportertraube schaute - und dann durch die Küche ins Freie gelang. Serge Gnabry war dann also mal weg.

Und vielleicht haben die Hoffenheimer Fans diesen hochbegabten Stürmer am Freitag zum letzten Mal im Trikot ihres Vereins gesehen. Am Saisonende endet die Leihe, Gnabry wechselt zum FC Bayern, wo er im nächsten Jahr sicher in der Champions League spielen wird. Davon dürfen die Hoffenheimer nach dem Erfolg gegen Hannover träumen, eine erneute Europa-League-Teilnahme ist zumindest fast sicher. Doch im Endspurt bei den Spielen in Stuttgart und zu Hause gegen Dortmund muss Trainer Nagelsmann wohl ohne Gnabry und auch Kerem Demirbay auskommen. Der Mittelfeldspieler Demirbay humpelte in der 68. Minute vom Platz, gerade von einer schweren Sprunggelenksverletzung genesen, erwischte es ihn nach einem Zweikampf mit Marvin Bakarlorz erneut an dieser Stelle.

Für Gnabry war bereits nach 20 Minuten Schluss, seine siebte Torvorbereitung in dieser Saison wird er nicht in guter Erinnerung behalten. Nach einem schlechten Pass des Hannoveraner Abwehrchefs Salif Sane spitzelte Gnabry den Ball an 96-Torwart Philipp Tschauner vorbei - und Andrej Kramaric schob die Kugel zur 1:0-Führung ins leere Tor. Gnabry aber verletzte sich bei dieser Aktion und musste raus. Schon am Freitag äußerte Nagelsmann wenig Hoffnung, dass Gnabry und Demirbay in dieser Saison noch einmal für Hoffenheim auflaufen. Am Samstag teilte der Klub dann die Diagnosen mit: Demirbay erlitt einen Kapseleinriss im rechten Knöchel, Gnabry einen Muskelbündelriss in den Adduktoren.

Hoffnungen auf WM-Nominierung sind wohl geplatzt

Auch auf die WM dürfte Gnabrys Verletzung Auswirkungen haben. Der U-21-Europameister und zweifache A-Nationalspieler durfte sich nach überragenden Auftritten in der Rückrunde noch Hoffnung auf eine Berufung in den Kader von Bundestrainer Joachim Löw machen. Sieben seiner zehn Saisontore erzielte er in den vergangenen sieben Spielen.

Wer diesen unberechenbaren Edeltechniker mit dem katapultartigen Antritt zuletzt wirbeln sah, bekam eine Ahnung davon, warum der FC Bayern ihm zutraut, Spieler wie Franck Ribéry und Arjen Robben zu beerben. Serge Gnabry ist ein Spieler, der den Unterschied machen kann, das hat er zuletzt mit unbändigen Dribblings und Toren gezeigt - aber ist er auch einer für eine ganze Saison? Immer mal wieder kamen ihm Verletzungen dazwischen. So auch in dieser Saison: erst eine Kapselverletzung, dann eine Oberschenkelzerrung, neun Bundesligaspiele verpasste Gnabry in der Hinrunde. Und nun also ein Muskelbündelriss, wochenlang dürfte Gnabry ausfallen - und das nur knapp zwei Wochen, bevor Joachim Löw Mitte Mai seinen Kader nominiert.

FC Bayern München Plötzlich spürt Lewandowski kritische Blicke
FC Bayern

Plötzlich spürt Lewandowski kritische Blicke

Nach dem Halbfinal-Hinspiel gegen Real Madrid in der Champions League stellt sich in München die Frage: Muss Lewandowski nicht auch mal ein großes Spiel für die Bayern entscheiden?   Von Christof Kneer und Benedikt Warmbrunn

Es ist umso erstaunlicher, dass die TSG die Saison nun doch wieder in der Spitzengruppe abschließen wird, vielleicht sogar wieder auf Platz vier wie im vergangenen Jahr (der diesmal zur direkten Champions-League-Teilnahme berechtigt) - trotz vieler Rückschläge durch Verletzungen, Formkrisen und des enttäuschenden Aus in der Europa League. Das ist eine Trainerleistung von Julian Nagelsmann, die ihn vielleicht noch mehr auszeichnet als der Erfolg in der vergangenen Runde. Vor und während der Saison hatte er in Abwehrspieler Niklas Süle, Mittelfeldstratege Sebastian Rudy und Stürmer Sandro Wagner drei deutsche Nationalspieler zu den Bayern ziehen lassen müssen. Der Substanzverlust war lange Zeit zu spüren. Nun machte eine Serie von neun Spielen ohne Niederlage die Wende möglich. Gegen Hannover war Andrej Kramaric der Matchwinner, der kroatische Nationalspieler erzielte alle drei Tore (20., 49. 86.). Hannover kam durch Kenan Karaman zum zwischenzeitlichen Ausgleich (24.).

Unruhe in Hannover

Den Trubel, den der geplatzte Wechsel von 96-Manager Horst Heldt zum VfL Wolfsburg ausgelöst hat, konnte die Elf von Trainer Andre Breitenreiter zumindest auf dem Platz ausblenden. Heldt wollte ja schon zum zweiten Mal aus Hannover flüchten, Ende 2017 verwehrte Klubboss Martin Kind seinem Sportchef einen Wechsel nach Köln. Nun ließ Kind den Umzug Heldts nach Wolfsburg platzen. Die kolportierte Ablösesumme von fünf Millionen Euro aus Wolfsburg war Kind nicht hoch genug. Heldt besitzt in Hannover noch einen Vertrag bis 2020. Ob nun Ruhe in dieser Personalie einkehrt, ist fraglich. Am Freitag gab Wolfsburg die Trennung von Sportchef Olaf Rebbe bekannt.

Die 96er können froh sein, schon 36 Punkte zu haben, der direkte Abstieg ist ausgeschlossen, die Relegation unwahrscheinlich. Kapitän Philipp Tschauner erzählte, dass Horst Heldt mit ihm gesprochen habe, er den Inhalt der Unterhaltung der Mannschaft nicht aber der Öffentlichkeit weitergeben werde.

Neben den Wechselabsichten von Heldt belastet der Streit zwischen Klubboss Kind und den Ultras den Klub und die Spieler. Tschauner sagte, es sei schon die ganze Saison schwierig, sich in Hannover auf Fußball zu konzentrieren und fügte vieldeutig hinzu: Nach der Saison werde sich jeder Spieler Gedanken machen. Und auch Trainer Breitenreiter will den Fokus zunächst auf die beiden ausstehenden Spiele zu Hause gegen Berlin und in Leverkusen lenken - dann aber "schauen, wie die Perspektive ist".

Champions League Zu leicht für das Duell mit den schweren Jungs

FC Bayern

Zu leicht für das Duell mit den schweren Jungs

Will der FC Bayern das Champions-League-Halbfinale gegen Real Madrid noch drehen, muss ein Trommelfeuer à la Liverpool her. Doch die Mannschaft hat ihre besten Jahre hinter sich.   Kommentar von Klaus Hoeltzenbein