Hitzfelds Karriereende nach Schweizer WM-AusOttmar, der Große

Olympia-Teilnehmer, Torschützenkönig, zwei Champions-League-Titel: Ottmar Hitzfeld war ein passabler Stürmer, als Trainer gehörte er zu den Erfolgreichsten seiner Zunft. Nun setzt er sich mit 65 Jahren zur Ruhe. Rückblick auf eine große Karriere.

Olympia-Teilnehmer, Torschützenkönig, zwei Champions-League-Titel: Ottmar Hitzfeld war ein passabler Stürmer, als Trainer gehörte er zu den Erfolgreichsten seiner Zunft. Nun setzt er sich mit 65 Jahren zur Ruhe. Rückblick auf eine große Karriere.

Am Mittwochabend stapft Ottmar Hitzfeld über das Fußballfeld. Der Schweizer Nationalcoach tätschelt seine Spieler, umarmt sie, spendet Trost, wo er kann. Sein Team ist in einem denkbar knappen Spiel an Argentinien gescheitert und muss sich von der Fußball-WM verabschieden. Doch auch für ihn, den Trainer, ist es ein großer Abschied: sogar sein Karriereende.

Bild: REUTERS 2. Juli 2014, 11:002014-07-02 11:00:31 © Süddeutsche.de/ebc