bedeckt München 15°
vgwortpixel

Klinsmann-Rücktritt:"Von einer Sekunde zur anderen das Handtuch zu werfen, ist sehr bedenklich"

FILE PHOTO: DFB Cup - Third Round - Schalke 04 v Hertha BSC

Muss einige Kritik aushalten: Jürgen Klinsmann.

(Foto: REUTERS)
  • Der Bund Deutscher Fußball-Lehrer (BDFL) kritisiert den überraschenden Rücktritt von Jürgen Klinsmann bei Hertha BSC.
  • "Die Art und Weise, von einer Sekunde zur anderen das Handtuch zu werfen, ist sehr bedenklich", sagt BDFL-Präsident Lutz Hangartner.
  • Nach nur 76-tägiger Amtszeit hatte Klinsmann seinen Posten zur Verfügung gestellt.

Jürgen Klinsmann hat der Trainer-Gilde durch seinen plötzlichen Rücktritt als Chefcoach des Bundesligisten Hertha BSC nach Ansicht des Bundes Deutscher Fußball-Lehrer (BDFL) einen Bärendienst erwiesen. "Die Art und Weise, von einer Sekunde zur anderen das Handtuch zu werfen, ist sehr bedenklich. Wir können das nicht begrüßen. Vereine werden zu Recht kritisiert, wenn sie einen Trainer vorzeitig entlassen, können jetzt aber wieder einmal auch auf die Trainer zeigen", sagte BDFL-Präsident Lutz Hangartner dem SID.

Nach nur 76-tägiger Amtszeit hatte Klinsmann am vergangenen Dienstag seinen Posten in Berlin zur Verfügung gestellt. Der frühere Bundestrainer begründete seine Entscheidung trotz zuvor genehmigter Investitionen von rund 80 Millionen Euro in neue Spieler mit fehlendem Rückhalt in der Vereinsführung und Meinungsverschiedenheiten über die Kompetenzverteilung.

"Wir fordern immer, dass Verträge mit Trainer eingehalten gehören. Da kann man als Trainer eine Mannschaft und einen Verein nicht einfach so stehen lassen. Da können wir nicht für Jürgen Klinsmann sprechen", sagte Hangartner.

Klinsmanns Unmut über mangelnde Bereitschaft bei der Hertha zur Installierung eines Teammanager-Modells in Berlin nach englischem Vorbild teilt Hangartner ebenfalls nicht: "Ich kann die Skepsis von Hertha-Präsident Werner Gegenbauer und Sportdirektor Michael Preetz nachvollziehen, dass sie Klinsmanns Entscheidungen in wichtigen Fragen, bei denen es um den Verein und ja auch um viel Geld geht, nicht als das Nonplusultra gelten lassen wollten."

Windhorst gibt Pressekonferenz - Klinsmann plant Videochat

Hertha BSC lädt indes am Donnerstag zu einer Pressekonferenz mit Investor Lars Windhorst. Um 11.30 Uhr werden neben dem Geldgeber auch Vereinspräsident Werner Gegenbauer, der sich selten öffentlich äußert, und Geschäftsführer Michael Preetz Fragen beantworten.

Klinsmann will einen Tag nach seinem Rücktritt die Beweggründe in einem Videochat erläutern. Das kündigte der frühere Bundestrainer für Mittwochabend um 18.00 Uhr an. "Dass es eine Menge Unklarheit und auch Unmut gibt, verstehe ich voll und ganz. Dem will ich mich stellen", schrieb der frühere Bundestrainer bei Facebook. "Ich freue mich auf euch und hoffe, dass ich eure Fragen - gerade die kritischen - beantworten kann", schrieb Klinsmann an die Hertha-Fans.

© SZ.de/sid/dpa/ebc
Bundesliga Big-City-Chaos

Jürgen Klinsmann und Berlin

Big-City-Chaos

Hertha BSC verfolgte große Ziele und gab im Winter 80 Millionen Euro für neue Spieler aus. Nun wirft Jürgen Klinsmann nach nur zehn Wochen hin und überrumpelt alle im Klub.   Von Javier Cáceres und Uwe Ritzer

Zur SZ-Startseite