bedeckt München 22°
vgwortpixel

Klinsmanns Vorwürfe gegen Hertha BSC: "Widerlich, unverschämt, perfide und ungehörig"

Klinsmann-Papiere erzürnen Hertha

Jürgen Klinsmann: Hatte wohl eher keine gute Zeit in Berlin

(Foto: dpa)
  • Manager Michael Preetz erklärt, Hertha BSC behalte sich rechtliche Schritte gegen Jürgen Klinsmann und seine Analyse zum Verein vor.
  • Es stehe außer Frage, "dass mit einer solchen Aktion der Verein Schaden nimmt".
  • Woran Hertha als Tabellen.-14. im Abstiegskampf konkret zu knabbern haben wird: Klinsmann kanzelte einen Großteil der Mannschaft ab, sie sei zu satt und zu alt.

Mit einem tagebuchähnlichen "Protokoll" seiner knapp dreimonatigen Zeit bei Hertha BSC, das in einer Putschaufforderung gegen die Klubführung gipfelt und die abgedroschene Floskel von der sprichwörtlichen Bombe verdient, hat Jürgen Klinsmann die Statik beim Berliner Fußball-Bundesligisten einer massiven Prüfung unterzogen. Das 22-seitige Dokument sei authentisch und war, wie aus Klinsmanns Umfeld verlautete, als Analyse seiner Zeit bei Hertha gedacht. Adressat: Die "Tennor"-Gruppe von Herthas Großinvestor Lars Windhorst, die für 224 Millionen Euro die Hälfte der Profiabteilung von Hertha BSC gekauft hat.

Windhorst hatte das Hertha-Ehrenmitglied Klinsmann Anfang November 2019 als Aufsichtsrat installiert, wenige Wochen später übernahm der frühere Bundestrainer überraschend den Berliner Trainerposten von Ante Covic. Nun zog Klinsmann öffentlich Bilanz, seine Analyse erschien am Mittwoch in der Sport-Bild. Herthas Manager Michael Preetz erklärte, der Klub behalte sich rechtliche Schritte vor. Es stehe außer Frage, "dass mit einer solchen Aktion der Verein Schaden nimmt".

In seiner Betrachtung lässt Klinsmann zwei Wochen nach seinem Rücktritt bei Hertha im Grunde keinen Stein auf dem anderen. Vor allem Preetz wird massiv angegriffen. Ihm wird unter anderem vorgeworfen, eine "Lügenkultur" etabliert zu haben. Zudem habe er "katastrophale Versäumnisse" in allen Bereichen zu verantworten, die mit Leistungssport zu tun haben. Im Spiel gegen den FC Bayern (0:4) habe Preetz den Schiedsrichter mit "niveaulosen Beleidigungen" traktiert. "Was muss passieren, um diesen Klub wirklich nach oben zu bringen: Die Geschäftsleitung muss sofort komplett ausgetauscht werden", schreibt Klinsmann. Eine Forderung, die auch in Kreisen der Hertha-Fans wegen der Stagnation des Klubs diskutiert wird.

Manager Preetz erklärt, die Angriffe seien "widerlich, unverschämt, perfide, ungehörig"

Aus Klinsmanns Schilderungen wird deutlich, dass er sich nie, auch nicht als Aufsichtsrat, willkommen gefühlt und später bei öffentlichen Konfliktthemen (wie seiner anfangs ungültigen Trainerlizenz) allein gelassen und sogar hintergangen gefühlt habe. Einen Anflug von Selbstkritik sucht man in der Schrift vergeblich. Dafür klagt Klinsmann über Trägheiten und - nachvollziehbar - über eine zu große Nähe von Preetz oder Paul Keuter, Mitglied der Geschäftsleitung, zur Mannschaft. Beide hätten sogar Spinde im Heiligsten einer Fußballmannschaft, in der Kabine.

Preetz sagte am Mittwoch, Klinsmann habe seine Vorwürfe intern niemals gegenüber irgendeiner Person geäußert. Dem steht das Wort Klinsmanns entgegen, der sagte, er habe bereits Anfang Januar wegen stockender Vertragsgespräche mit Rücktritt gedroht. Dem Papier zufolge sei das nach einem Telefonat zwischen Investor Windhorst und Präsident Gegenbauer wieder vom Tisch gewesen. Aus der Feder von Klinsmann liest es sich, als habe Windhorst in diesem angeblichen Telefonat in herrischem Ton "Klartext" mit dem Präsidenten geredet. Dabei habe er unmissverständlich deutlich gemacht, dass es nur mit Klinsmann einen Börsengang, eine Aufstockung des Investments um 150 Millionen Euro sowie Werbeverträge mit Konzernen wie Tesla oder Amazon gebe werde. Daher solle der Vertrag mit Klinsmann endlich geschlossen werden.

Zur SZ-Startseite