Hertha und die Stadionmiete:Sollnse halt Kuchen essen

Hertha und die Stadionmiete: Hertha muss in der zweiten Bundesliga zunächst keine Stadionmiete für das Olympiastadion bezahlen.

Hertha muss in der zweiten Bundesliga zunächst keine Stadionmiete für das Olympiastadion bezahlen.

(Foto: Annegret Hilse/Reuters)

Der Berliner Senat streicht mehrere soziale Leistungen, stundet aber dem vor Kurzem noch prassenden Klub Hertha BSC die Stadionmiete. Die Liste bizarrer Aspekte dieser Entscheidung ist lang - auch wenn das Land in einer Zwickmühle steckt.

Kommentar von Javier Cáceres

Der 1. FC Union wird aller Voraussicht nach seine Champions-League-Spiele im Berliner Olympiastadion austragen. Wider Willen, auch wenn dort größere Einnahmen winken als im weit kleineren, stehplatzdominierten Stadion An der Alten Försterei. Immerhin werden nun weit mehr Anhänger die Option haben, europäische Topmannschaften zu sehen. Union leistet damit aber auch, wie sich nun erweist, einen Dienst an der ganzen Stadt. Denn die Köpenicker werden den Einnahmeausfall minimieren, den der Träger der Olympiastadion Berlin GmbH zu verzeichnen hat: das Land Berlin.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusInterview mit Hertha-Boss Herrich
:"Die Hertha ist ein Sanierungsfall"

Hertha-Geschäftsführer Thomas Herrich erklärt, warum er die Personalkosten um ein Drittel reduzieren muss, nachdem der Klub über seine Verhältnisse gelebt hat - und macht klar, wo er das größte Einsparpotenzial in Berlin sieht.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: