Hertha BSC:"Geld ist das kleinste Problem"

Hertha BSC

Die Fans von Hertha BSC Berlin.

(Foto: dpa)

Die Hertha-Geschäftsführer Michael Preetz und Ingo Schiller sprechen über den neuen Investor Lars Windhorst, den Stadionneubau - und über Chancen gegen die Bayern.

Interview von Caspar Busse und Javier Cáceres, Berlin

Es ist ein großes Experiment, das Michael Preetz und Ingo Schiller, die Geschäftsführer von Hertha BSC Berlin, da eingegangen sind: Sie haben den durchaus umstrittenen Investor Lars Windhorst an Bord geholt. Er ist kein Sponsor und auch kein Mäzen, wie man das an anderen Standorten kennt: Der Unternehmer Windhorst gibt viel Geld - und will verdienen. Vor dem Auftaktspiel der Hertha am Freitagabend in München erklären Preetz und Schiller, wie das funktionieren soll. Und sie fordern die Berliner Politik auf, sich endlich zu dem Hauptstadtklub zu bekennen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Krise
Was ist in den Niederlanden los?
Katharina Afflerbach
Selbstverwirklichung
Wie man mitten im Leben noch mal neu anfängt
Jeroboam of 1990 DRC Romanee-Conti is shown at news conference ahead of Acker Merrall & Condit wine auction in Hong Kong
Weinpreise
Was darf Wein kosten?
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Bundestagswahl - Wahlparty Freie Wähler
Wahlergebnis der Freien Wähler
Aiwanger gewinnt - und verliert dennoch
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB