bedeckt München 28°

Hertha BSC:"Geld ist das kleinste Problem"

Hertha BSC

Die Fans von Hertha BSC Berlin.

(Foto: dpa)

Die Hertha-Geschäftsführer Michael Preetz und Ingo Schiller sprechen über den neuen Investor Lars Windhorst, den Stadionneubau - und über Chancen gegen die Bayern.

Es ist ein großes Experiment, das Michael Preetz und Ingo Schiller, die Geschäftsführer von Hertha BSC Berlin, da eingegangen sind: Sie haben den durchaus umstrittenen Investor Lars Windhorst an Bord geholt. Er ist kein Sponsor und auch kein Mäzen, wie man das an anderen Standorten kennt: Der Unternehmer Windhorst gibt viel Geld - und will verdienen. Vor dem Auftaktspiel der Hertha am Freitagabend in München erklären Preetz und Schiller, wie das funktionieren soll. Und sie fordern die Berliner Politik auf, sich endlich zu dem Hauptstadtklub zu bekennen.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Nachhaltigkeit
Mode fürs gute Gewissen
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenfalle Eigenheim
Teaser image
Obdachlosigkeit
Der Sommer ist ein harter Gegner
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"