bedeckt München
vgwortpixel

Hertha BSC entlässt Trainer Babbel:Babbel schwindelte im Sinne des Vereins

Babbel nahm für sich in Anspruch, nie vorsätzlich die Unwahrheit gesagt zu haben. Er habe vielmehr auf Wunsch seines Vorgesetzten sechs Wochen lang geschwindelt. "Ich habe mich daran gehalten, was mir vorgegeben worden ist: dass wir Ruhe bewahren und still halten", sagte er.

Die Fußballgötter

Beim Weihnachtsmann

Nach seiner Darstellung hat er aus Loyalität zum Verein also ein Spiel mitgespielt, in dem er als dickköpfiger Zauderer dastand, Preetz aber den wartenden Geschäftsfreund geben konnte. Die Idee hinter diesem Vorgehen muss wohl gewesen sein, dass der Manager Zeit gewinnen wollte, um in Ruhe einen Nachfolger für Babbel zu suchen. Diese Idee hat sich als mittelprächtig erwiesen.

Als der Schwindel aber einmal in der Welt war, konnte auch Babbel nur noch untätig zuschauen, wie er sich verselbstständigte. Mal wurde er nahezu zeitgleich als neuer Trainer des FC Bayern und des FC Basel ins Spiel gebracht, dann als Hochverräter bezichtigt, weil er auf der Geburtstagsfeier seines Freundes und Schalke-Managers Horst Heldt gesehen wurde. Dazu kamen nahezu täglich neue Spekulationen über Babbels angeblichen Nachfolger.

Gewiss haben auch Teile der überdrehten Berliner Medienlandschaft ihren Anteil an dieser Schmierenkomödie. Andererseits darf man von den handelnden Personen des größten Hauptstadtklubs schon erwarten, dass sie zumindest den Versuch erkennen lassen, damit umzugehen. Es wäre gewiss nicht halb so schlimm gekommen, wenn Babbel hätte sagen dürfen, was er sagen wollte.

Er brach sein Schweigen am Samstag, nachdem sich unter der Woche die Berichte über seinen potentiellen Nachfolger Michael Skibbe konkretisiert hatten, der derzeit den türkischen Erstligisten Eskişehirspor betreut. Preetz soll sich bereits vergangenen Montag mit Skibbe zu Verhandlungen in Düsseldorf getroffen haben - also noch vor jenem Dienstag, an dem er angeblich erst über die Wechselabsichten Babbels informiert worden war.

Preetz ließ im Fall Skibbe vielsagend-nichtssagend wissen: "Wir mussten ja nur auf einen Fall vorbereitet sein, das sind wir auch." Skibbe wird die Hertha wohl zum 1. Januar übernehmen. Und der zum Sparen gezwungene Klub wird neben einer Abfindung für den alten Coach auch eine Ablösesumme für den Neuen zahlen müssen. Skibbe hatte in der Türkei gerade einen Dreijahresvertrag unterschrieben.