Hannover 96 Spieler zittern vor den eigenen Fans

Hannovers Spieler jubeln, die Fans schweigen weitgehend.

(Foto: dpa)
  • Der Konflikt zwischen Klub-Patriarch Martin Kind und zahlreichen Fans scheint zu eskalieren.
  • Die Mannschaft übt sich in Zurückhaltung und Neutralität.
  • Der Stimmungsboykott beschäftigt die Spieler: "Hoffentlich sind sie sich ihrer Verantwortung bewusst, wir brauchen jeden einzelnen", sagt Harnik.
Von Johannes Aumüller, Mainz

Martin Harnik wirkt nicht wie jemand, der sich schnell vor etwas fürchtet. Lange Mähne, üppiger Bart und den rechten Arm von unten bis zum Trikotansatz voller Tattoos - und noch dazu kam er vor 30 Jahren im Stamme der furchtlosen Österreicher zur Welt. Aber als der Angreifer von Hannover 96 am Samstag in Mainz vor die Journalisten trat, kam er nicht umhin, ein gewisses Unbehagen zu formulieren. "Mir graut es, wenn ich mir vorstelle, dass sie auch bei unserem Heimspiel nächsten Sonntag so ruhig sind", sagte er. Mit "sie" meinte er: die eigenen Fans.

Eine Saison ohne Stimmung?

Hannover 96 durchlebt fürwahr merkwürdige Zeiten. Da kann der Klub sportlich sehr befriedigende Phasen genießen, da feierte er im Sommer nach nur einem Jahr Abstinenz seine Rückkehr in die Bundesliga und startete in Mainz dank eines Treffers von Harnik (73.) gleich mit einem Sieg in die neue Saison. Aber wegen des eskalierenden Konfliktes zwischen Klub-Patriarch Martin Kind und zahlreichen Fans ist Hannover im Zustand dauernder Unruhe - und mit Beginn der Saison erhält das noch einmal eine neue Färbung. Nun geht es nicht mehr nur um die Debatte, wem der Klub gehört und mit welchen Methoden die beiden Seiten ihre Auseinandersetzung bestreiten. Jetzt geht es auch um die Frage, ob so ein Konflikt Auswirkungen aufs sportliche Geschehen haben kann.

Bundesliga Sie verwandeln Ausgebremste in Raketen
Junge Trainer in der Bundesliga

Sie verwandeln Ausgebremste in Raketen

Sind die Trainer die wahren Stars der Liga? Zumindest Julian Nagelsmann und Domenico Tedesco zeigen schon am ersten Spieltag, dass sie Spieler besser machen können.   Kommentar von Klaus Hoeltzenbein

Stimmungsboykott für die ganze Saison, das war die Losung, die viele Hannoveraner Fans vor einer Woche vereinbart hatten. Und tatsächlich war in Mainz von ihnen 73 Minuten lang nichts zu hören, sondern nur zu lesen. "Kind muss weg", forderten sie auf einem Plakat, und immerhin an diesem Tag war der Präsident auch nicht da, sondern schaute sich die Partie wegen eines privaten Abendtermins zu Hause am Fernseher an. Dann schoss Harnik nach 73 Minuten das 1:0, und der Stimmungsboykott war fürs Erste dahin. Eine schöne Bundesliga-Rückkehr wirkt bei manchen Anhängern doch schwerwiegender als der Groll auf den ungeliebten Patron.

Es fällt den Spielern merklich schwer, mit dieser Situation umzugehen. Sie fühlten sich nur als "Nebendarsteller", sagte Harnik, und sie wollten in keiner Weise Stellung beziehen. Aber sie müssen aufpassen, eine vernünftige Balance zu wahren. Sie wollen ja niemanden verärgern, nicht den Boss und nicht die Fans. In Mainz sah das dann so aus, dass die Spieler trotz Stimmungsboykotts und Kind-muss-weg-Plakats noch in die Kurve gingen, um sich zu bedanken. Aber als sie das Thema hinterher kommentieren sollten, waren sie auf größte Nüchternheit bedacht. "Wir bedanken uns immer bei den Fans, die mitgereist sind. Das haben wir auch heute gemacht und das war's eigentlich. Das machen wir doch bei jedem Auswärtsspiel", sagte Kapitän und Torwart Philipp Tschauner.