Hannover 96-Fans erzwingen Mitgliederversammlung

Hannovers Präsident Martin Kind.

(Foto: Peter Steffen/dpa)

Die Opposition will Klubchef Martin Kind stürzen und reichen die nötigen Unterschriften für eine außerplanmäßige Versammlung ein. Der Fußballer Usain Bolt verlässt sein Team.

Meldungen im Überblick

Bundesliga, Hannover 96: Die Fan-Organisation "Pro Verein 1896" hat den nächsten Schritt zur Erzwingung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung beim Fußball-Bundesligisten Hannover 96 erreicht. Die Vereinsopposition, die Klubchef Martin Kind im Streit um den Umgang mit der sogenannten 50+1-Regel stürzen will, übergab den Niedersachsen am Donnerstag 1310 von rund 1100 benötigten Unterschriften von Vereinsmitgliedern und überschritt damit die fünf Prozent-Marke, die laut Klubsatzung für die Einberufung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung notwendig sind. "Wir bestätigen den Eingang von Unterschriften für eine außerordentliche Mitgliederversammlung und werden diese satzungsgemäß prüfen", wird Frank Feldmann, Geschäftsführer des Hannover 96 e. V., in einer Stellungnahme des Clubs zitiert.

Geplant war die nächste Mitgliederversammlung für den 23. März 2019. Dann soll ein neuer Aufsichtsrat gewählt werden. Nach der Unterschriften-Aktion muss der Vorstand innerhalb von fünf Wochen die außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen. Kind und "Pro Verein" liefern sich seit Jahren einen erbitterten Streit. Der starke Mann des Vereins möchte die Anteilsmehrheit an der Hannover 96 Management GmbH übernehmen, würde damit aber gegen die 50+1-Regel der Deutschen Fußball Liga verstoßen, die eine solche Veräußerung von mehr als 50 Prozent der Anteile untersagt. Da die DFL dem 96-Boss auch eine Ausnahmegenehmigung nach dem Vorbild der TSG Hoffenheim verwehrt, will Kind nun gerichtlich gegen 50+1 vorgehen. Genau das will "Pro Verein" verhindern.

Internationaler Fußball Der Spind von Zlatan Ibrahimovic ist leer
Fußball in den USA

Der Spind von Zlatan Ibrahimovic ist leer

Ibrahimovic oder Schweinsteiger sollen die US-Profiliga MLS beleben. Das Problem ist nicht nur, dass ihr Ruhm aus der Vergangenheit stammt - sondern auch, dass sie schon raus sind, wenn die Playoffs starten.   Von Jürgen Schmieder

PSG, Buffon: Italiens Torwart-Ikone Gianluigi Buffon soll nach dem Willen von Trainer Thomas Tuchel bei den beiden nächsten Spielen von Frankreichs Fußballmeister Paris Saint-Germain zum Einsatz kommen. PSG mit den Superstars Neymar und Kylian Mbappé spielt in der ersten französischen Liga am Freitag gegen Lille und am kommenden Dienstag in der Champions League gegen den SSC Neapel. "Er hat eine sehr wichtige Rolle für uns, weil er eine Legende ist", sagte Tuchel am Donnerstag mit Blick auf den 40 Jahre alten Buffon. Der deutsche Coach lobte auch die Erfahrung und die Karriere des ehemaligen italienischen Nationalkeepers.

Fußball, England: Mit dem deutschen Nationalspieler Leroy Sané in der Startelf hat Englands Fußball-Meister Manchester City das Viertelfinale im Ligapokal erreicht. Der Titelverteidiger von Trainer Pep Guardiola setzte sich am Donnerstagabend im Achtelfinale gegen den FC Fulham mit 2:0 (1:0) durch. Die Treffer für den überlegenen Spitzenreiter der Premier League erzielte der Spanier Brahim Diaz mit einem Doppelpack (18./65. Minute). Der 22-jährige Sané bot über 90 Minuten eine überzeugende Leistung und leitete den Angriff zum 2:0 ein. Beim in der Abwehr oft überforderten Aufsteiger Fulham wurde Ex-Weltmeister André Schürrle in der 81. Minute ausgewechselt.

Australien, Usain Bolt: Nur gut zwei Monate nach seinem Debüt beim australischen Klub Central Coast Mariners ist das Fußball-Abenteuer von Sprintlegende Usain Bolt dort bereits wieder beendet. Der Verein teilte am Freitag mit, der Test sei mit "sofortiger Wirkung" beendet, nachdem sich die Parteien nicht auf einen Vertrag hätten verständigen können. Bolt hatte für den Verein aus der A-League seit Ende August gekickt. Der jamaikanische Weltrekordler kam in der Vereinsmitteilung auch zu Wort: "Ich wünsche dem Verein Erfolg für die kommende Saison", wird er zitiert. Bolts Vertreter und die Mariners hatten sich wegen des Gehalts auf keinen Vertrag einigen können. Medienberichten zufolge sollen die Mariners dem 32-Jährigen einen mit umgerechnet 93 000 Euro dotierten Vertrag geboten haben.

Handball, Bundesliga: Der deutsche Meister SG Flensburg-Handewitt hat in der Handball-Bundesliga das Spitzenspiel gegen Verfolger SC Magdeburg mit 26:25 (14:11) gewonnen und seine weiße Weste gewahrt. Als Tabellenführer ist das Team von Trainer Maik Machulla auch nach elf Spielen als einzige Mannschaft noch ohne Punktverlust. Magdeburg bleibt nach der zweiten Saisonniederlage Tabellenzweiter. Die 6200 Zuschauer in der Flens-Arena erlebten eine hochdramatische Schlussphase, in der Magdeburg einen 23:26-Rückstand auf 25:26 verkürzte und SCM-Keeper Jannick Green zum unüberwindbaren Hindernis für Flensburgs Werfer wurde. Allerdings blieb das Glück den Gastgebern treu, als Magdeburgs Rechtsaußen Robert Weber mit der Schlusssirene nur die Latte des Flensburger Tores traf. Zwei Punkte nimmt der zweimalige deutsche Meister Rhein-Neckar Löwen nach dem 30:25 (15:13) beim Überraschungs-Aufsteiger Bergischer HC mit nach Mannheim. Als Tabellenvierter vergrößerten die Löwen ihren Vorsprung auf den fünftplatzierten Verfolger Bergischer HC auf drei Punkte.

Bundesliga Der FC Bayern steht plötzlich ohne Gangschaltung da

Thiagos Verletzung

Der FC Bayern steht plötzlich ohne Gangschaltung da

Thiago ist der dritte verletzte Spieler der Münchner, der nachgewiesen hat, dass er eigentlich unverzichtbar ist. Trainer Kovac bleiben im Zentrum nur noch wenige Optionen.   Von Benedikt Warmbrunn