bedeckt München 30°

Hannover 96 gewinnt, Schalke nur 0:0:Stindls Knaller im vierten Versuch

Furioses Finale in Kopenhagen: Hannover 96 gewinnt 2:1 beim dänischen Meister und feiert seinen jungen Mittelfeldspieler, der erst beste Chancen vergibt, dann jedoch ein Traumtor schießt. Schalke 04 blamiert sich mit einem 0:0 gegen AEK Larnaka und muss die Pfiffe seiner Fans ertragen - sogar gegen Julian Draxler.

Die Spiele im Überblick

Den schwierigsten Versuch nutzte Lars Stindl, endlich: Durch ein imposantes Weitschuss-Tor des 23-Jährigen besiegte Hannover 96 die Dänen des FC Kopenhagen 2:1 (0:0) - und hat damit beste Chancen, in die K.o.-Runde der Europa League einzuziehen.

FC Kopenhagen - Hannover 96

Ein Tor, endlich: Lars Stindl (rechts) trifft für Hannover 96.

(Foto: dpa)

Jan Schlaudraff (71. Minute) und Stindl (74.) belohnten die Steigerung der Gäste, nachdem Dame N'Doye Kopenhagen vor 27.853 Zuschauern noch in Führung gebracht hatte. "Das Gegentor hat nicht dazu geführt, das jemand nervös wurde. Wir haben noch eine Schippe draufgelegt", kommentierte Sportdirektor Jörg Schmadtke den Erfolg nach zwei Niederlagen in Pokal und Bundesliga.

Punktgleich mit Standard Lüttich (je acht) steht 96 in der Gruppe B auf Rang zwei schon vier Zähler vor den Dänen. In den letzten Gruppenspielen muss Hannover in Lüttich (30. November) und gegen Schlusslicht Poltawa (15. Dezember) ran.

Nach dem Last-Minute-Ausgleich von Kopenhagen im Hinspiel (2:2) zeigten die Hannoveraner im Parken-Stadion viel Engagement. Zunächst aber wirkte der dänische Meister präsenter: N'Doye zielte knapp vorbei (29.). Bei einer Abwehr von Emanuel Pogatetz und einem Fehler von Schlussmann Ron-Robert Zieler, der eine Flanke von Johnny Thomsen abprallen ließ, hatte Hannover Glück.

Im sechsten Match auf der europäischen Bühne nach 19 Jahren Pause besaßen dann die "Roten" vor allem durch Stindl die Riesenchancen zur Führung. Mohammed Abdellaoue war zur Grundlinie durchgebrochen, seine Eingabe aber köpfte Stindl aus zehn Metern neben das Tor (40.). Auf der Gegenseite machte Christian Bolanos aus Costa Rica den Hannoveranern viel Mühe. Sein Versuch verfehlte aber auch das Ziel (35.).

Nach der Pause war weiter Stindl Hannovers Hauptdarsteller. Nach seiner Eingabe kam Abdellaoue einen Schritt zu spät. Ein Freistoß des 23-Jährigen (54.) streifte das Außennetz. Und auch sein 20-Meter-Schuss (61.) ging vorbei.

Doch die stärker werdenden Gäste schlugen nach dem Gegentor von N'Doye zurück: Erst traf Schlaudraff nach einer Ecke, dann machte Stindl doch noch seinen Treffer. "Er hatte in letzter Zeit ein bisschen Pech", sagte Schmadtke: "Wenn er sich dann den schwersten Versuch aussucht, um das Tor zu machen, ist es besonders schön."

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite