bedeckt München 30°

Handspiel von BVB-Verteidiger Subotic:Unglück aus zehn Zentimetern

Borussia Dortmund verspielt in der Champions League den Sieg bei Manchester City, weil Neven Subotic kurz vor Schluss am Ellbogen angeschossen wird. Die Debatte, ob das nun ein Elfmeter ist oder nicht, erregt die Beteiligten. Doch selbst ein Blick ins Regelwerk hilft kaum weiter.

Thomas Hummel

Ob Neven Subotic tatsächlich die von ihm prophezeite schlechte Nacht gehabt hat? Das wäre jedenfalls nicht verwunderlich, so niedergeschlagen wie er eine Stunde vor Mitternacht in den Katakomben des Stadions von Manchester City stand. Der Dortmunder Verteidiger wirkte nicht verärgert, er zürnte nicht gegen diese zweifelhafte Entscheidung. Er wirkte traurig.

Subotic hatte zuvor in der 88. Spielminute den Ball an den Ellbogen bekommen, Gegenspieler Sergio Agüero hatte ihn aus kurzer Entfernung mit einem Drehschuss getroffen. Schiedsrichter Pavel Kralovec aus Tschechien gab Elfmeter und Mario Balotelli schoss das 1:1 für Manchester City. Das unverdiente 1:1 für den englischen Meister, der sich damit eine Chance auf das Weiterkommen in der heftigen Champions-League-Gruppe D bewahrte.

"Es war ein Albtraum. Ich dachte, warum nur bin ich der Pechvogel. Ich werde heute schlecht schlafen", sagte Subotic. Zuvor hatte Marco Reus die immer stärker werdenden Dortmunder 1:0 in Führung gebracht (62.), noch einmal Reus, Robert Lewandowski und Mario Götze vergaben zudem riesengroße Möglichkeiten auf einen weiteren Treffer, allein der hervorragende City-Torwart Joe Hart hielt die Gastgeber im Spiel. Auch über die vergebenen Torchancen wurde später gesprochen - doch im Mittelpunkt stand dieser Elfmeterpfiff. Und die ewige Debatte: Leitet sich aus einem solchen Handspiel ein Strafstoß ab?

Agüero hatte den Ball in einer artistischen Szene in Richtung Tormitte getreten und den direkt hinter ihm stehenden Subotic am Ellbogen getroffen. "Ich wurde aus gefühlt zehn Zentimetern angeschossen. Soll ich mir etwa die Hand abhacken?", klagte der Serbe.

Wird ein verteidigender Spieler im Strafraum aus kurzer Distanz am Arm getroffen, gibt es stets Debatten: Elfmeter oder nicht? Eine einheitliche Linie der Schiedsrichter ist dabei kaum zu erkennen, weshalb sich auch keine Lösung für die Debatten andeutet. Der eine pfeift es, der andere nicht. Und die Argumente für oder gegen einen Pfiff sind vielfältig.

Im ZDF-Studio sprach Oliver Kahn davon, dass man beurteilen müsse, wohin der Ball geflogen wäre, falls Subotics Arm nicht im Weg gewesen wäre. Vielleicht ins Tor? Oder zu einem Mitspieler, der das Tor erzielt? Kahns Interpretation klingt logisch - für die Schiedsrichter darf das aber keine Rolle spielen. Auch die allseits bemühte "unnatürliche Handbewegung" steht so nicht im Regelwerk.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite