Handball-WM:Moustafa verteidigt Turnier-Pläne

Trotz anhaltender Kritik steht die Austragung der Handball-WM im kommenden Januar in Ägypten laut Weltverbands-Präsident Hassan Moustafa nicht zur Disposition. "Ich habe keine Zweifel daran, dass die WM stattfinden wird, weil ich volles Vertrauen in unsere Akteure, also die Nationalverbände, Spieler, Trainer, Offiziellen habe", sagte der 76-Jährige.

Eine Absage der WM sei für ihn bisher "nie eine Option" gewesen, sagte der ägyptische Weltverbandschef der Sport Bild. Auch eine Modifizierung des Spielplans oder ein reduziertes Teilnehmerfeld sind momentan nicht vorgesehen. Der Weltverband IHF plane sogar, "die WM mit Zuschauern zu organisieren", erklärte Moustafa. Die Auslastung soll abhängig von der Arena und der Corona-Situation im Januar vor Ort gemacht werden. Bei deutschen Klubs und Nationalspielern hatte es jüngst Debatten über die Sinnhaftigkeit der WM gegeben. Moustafa zeigt Verständnis für Angst vor einem Ansteckungsrisiko, versicherte aber "dass bei der WM strenge Regeln gelten werden".

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB