Deutschland bei der Handball-WM Wütende Tritte gegen den Pfosten

Vorne im Bild wirkt Patrick Wiencek enttäuscht, hinten tritt Uwe Gensheimer vor Wut gegen den Pfosten.

(Foto: AFP)
  • Die deutschen Handballer spielen 25:25 gegen Weltmeister Frankreich, der Ärger über den verpassten Sieg verfliegt aber schnell.
  • Prokop ist stolz auf seine Mannschaft, die nun vorzeitig in die Hauptrunde eingezogen ist.
  • Hier geht es zu den Ergebnissen der Handball-WM.
Von Saskia Aleythe, Berlin

Christian Prokop, dem Bundestrainer der deutschen Handballer fehlten die Worte, ein paar Sekunden lang. Er sollte beschreiben, was seine Mannschaft geleistet hatte beim 25:25 im vierten Vorrundenspiel gegen die Franzosen. Prokop schwieg, lächelte und überlegte. "Ich finde, wir haben es heute geschafft, die Einheit zu sein", sagte er dann. Und man merkte, dass dieser Abend ein prägender gewesen sein könnte für diese Weltmeisterschaft im eigenen Land.

Kurz nach dem Abpfiff dominierte noch der Ärger im deutschen Team, Torwart Andreas Wolff gab Wutschreie in sein Trikot ab, Linksaußen Uwe Gensheimer trat mehrfach gegen den Torpfosten - und sagte später, er habe Glück gehabt, dass er sich den Fuß dabei nicht gebrochen habe. Drei Sekunden vor Schluss hatten die Deutschen mit 25:24 gegen die Franzosen geführt, es hätte den ersten Sieg gegen den amtierenden Weltmeister seit 2013 geben können - und dann krachte doch noch der Ball von Timothey N'Guessan ins Netz. Ausgleich in letzter Sekunde, wie schon am Abend zuvor gegen die Russen. War das jetzt wieder eine gefühlte Niederlage? Oder doch ein Erfolg, weil es gegen den amtierenden Weltmeister ging?

Handball Handball-WM 2019 - Alle Paarungen und Ergebnisse
Handball-Weltmeisterschaft

Handball-WM 2019 - Alle Paarungen und Ergebnisse

Dänemark ist Handball-Weltmeister 2019. In einem einseitigen Finale setzten sich die Dänen gegen Norwegen durch. Die deutsche Auswahl wurde Vierter. Alle Ergebnisse der Handball-WM 2019 im Überblick.

"Das ist ärgerlich, dass wir zum zweiten Mal hintereinander in den letzten Sekunden so ein Ding fangen", sagte Wolff, da tobte er aber nicht mehr, es waren schon ein paar Minuten nach dem Abpfiff vergangen. Und zur Einordnung, gegen wen sie da gerade gepunktet hatten, meinte Kreisläufer Patrick Wiencek ganz richtig: "Nach dem gestrigen Spiel hätte nicht jeder gedacht, dass wir überhaupt eine Chance haben gegen Frankreich."

"Das war eine große Leistung", sagt Prokop

Es gibt eine Formulierung, die Trainer Prokop gerne benutzt, wenn nach Zielen bei dieser WM gefragt wird: Treppenstufe für Treppenstufe gehen, sagt er dann. Floskelartig klingt das, aber es ist schon ein passendes Bild: Beschreibt es doch, wo diese Mannschaft eigentlich herkommt, die mit ihrem neuen Trainer vor einem Jahr bei der EM in Kroatien so verunsichert auftrat, dass am Ende nur ein neunter Platz herauskam. Eine Treppenstufe recht weit unten für ein Team, das 2016 noch Europameister geworden war. Und nun?

Als Prokop wieder ins Reden gekommen war, sagte er: "Jetzt können wir auf was anstoßen, das war eine große Leistung." Nach dem vierten WM-Spiel können sich die Deutschen tatsächlich noch als "ungeschlagen" bezeichnen, sie sind sicher in die Hauptrunde gezogen und nehmen sogar eine gute Punkteausbeute mit. Viel wichtiger noch: Wie sich die Mannschaft präsentierte. "Positiv war, mit welcher mannschaftlichen Geschlossenheit wir aufgetreten sind. Die Körpersprache, der Wille, die Leidenschaft", zählte Mittelmann Martin Strobel auf, "das war schon ganz groß." Lieber gemeinschaftlich die nächste Treppenstufe besteigen als wackelig hinaufstolpern.

Wie schon im zweiten Gruppenspiel gegen Brasilien startete Torhüter Wolff mit zwei Paraden in die Partie, was die 13 500 Zuschauer energisch bejubelten, so ein Heim-Vorteil kann gegen eine französische Mannschaft dann auch schon mal Kräfte freisetzen, die sonst im Verborgenen bleiben. Angesprochen auf diesen Umstand leuchtete das Gesicht von Wolff dann auch gleich wieder auf, ob man für solche Spiele wie gegen Frankreich als Sportler lebe, wurde er im Anschluss gefragt. "Absolut, ja, keine Frage", antwortete Wolff, "heute waren die Zuschauer der achte, neunte, vierzehnte Mann."