Handball-WM Deutschland besiegt Brasilien mit 34:21

Durchgetankt: Steffen Weinhold bei der Handball-WM gegen Brasilien.

(Foto: AFP)

Angetrieben vom überragenden Torwart Andreas Wolff und einem treffsicheren Kapitän Uwe Gensheimer haben Deutschlands Handballer mit einer starken Vorstellung gegen Brasilien für den ersten Höhepunkt der Heim-WM gesorgt. Beim souveränen 34:21 (15:8) vor 13 500 Zuschauern in der erneut ausverkauften Arena in Berlin feierte die Mannschaft von Bundestrainer Christian Prokop am Samstag den zweiten Turniersieg und setzte sich mit 4:0 Punkten an die Spitze der Gruppe A.

"Die Basis war eine sehr gute Abwehrarbeit mit einem guten Torhüter. Wir haben es sehr gut gemacht, das zeigt sich im Ergebnis", sagte Spielmacher Martin Strobel im ZDF. Bester Werfer für die DHB-Auswahl, die ihr Auftaktspiel am vergangenen Donnerstag gegen das vereinte Korea mit 30:19 gewonnen hatte, war Linksaußen Gensheimer mit zehn Toren. Am Montag geht es im dritten Vorrundenspiel gegen Russland, das nach einem 34:27 gegen Korea 3:1 Zähler aufweist.

Die deutsche Mannschaft, die auf den erkrankten WM-Neuling Franz Semper verzichten musste, war nach dem starken Auftritt der Brasilianer bei der knappen 22:24-Auftaktniederlage gegen Titelverteidiger Frankreich gewarnt. Entsprechend konzentriert begann der Gastgeber. Torwart Wolff riss Fans und Mitspieler sofort mit, als er in der Anfangsphase gleich mehrere Würfe der Südamerikaner entschärfte. Nach neun Minuten lag die DHB-Auswahl mit 5:1 vorn - ein Start nach Maß.

Der deutsche Angriff vergibt einige Chancen

Und es ging gut weiter. Vor allem über Linksaußen Gensheimer und Rückraumspieler Steffen Weinhold wurden die Angriffe erfolgreich abgeschlossen - und hinten vernagelte Wolff seinen Kasten. So wurde der Vorsprung auf 9:2 (15.) ausgebaut. Trotz des komfortablen Polsters ließ die DHB-Auswahl nicht nach. In der Abwehr wurde konsequent zugepackt und vorne weiter gut kombiniert. Die Zuschauer kamen dabei voll auf ihre Kosten und trieben die Prokop-Mannschaft, in der nun auch der Ex-Berliner Steffen Fäth mit vier Toren in Serie zu großer Form auflief, lautstark nach vorne. "Das ist mega gewesen. Der Auftaktspieltag wurde noch einmal getoppt. Wir sind nicht in den absoluten Stressfaktor gekommen. Aber egal wie der Spielstand war, die Mannschaft hat immer fokussiert gearbeitet", schwärmte Bundestrainer Prokop.

Auch wenn zu Beginn der zweiten Halbzeit einige Chancen vergeben wurden und Wolff nun einige Würfe der Brasilianer passieren lassen musste, geriet der Europameister von 2016 nicht in Gefahr. Der Gegner wurde konstant auf Abstand gehalten, weil die DHB-Auswahl trotz einiger personeller Wechsel ihren Fokus behielt und sich bis zum Ende als kompakte Einheit präsentierte.

Zur Freude der Fans durfte in der Schlussphase dann auch noch Lokalmatador Silvio Heinevetter zwischen die Pfosten. Der Routinier wurde aber nicht mehr wirklich gefordert.

Handball-WM An den Riesen darf niemand vorbei

Deutsche Abwehr

An den Riesen darf niemand vorbei

Deutschland setzt bei der Handball-WM in der Abwehr auf Finn Lemke (2,10 Meter), Hendrik Pekeler (2,03) oder Patrick Wiencek (2,00). Der Erfolg der Mannschaft hängt stark davon ab, ob das Bollwerk funktioniert.   Von Carsten Scheele