bedeckt München

Handball - Wedel:Ultimatum beendet: Melsungen trennt sich von Trainer Grimm

Bundesliga
Melsungens Trainer Heiko Grimm gestikuliert am Spielfeldrand. Foto: Swen Pförtner/dpa/Archiv (Foto: dpa)

Melsungen (dpa/lhe) - Dieses Drei-Spiele-Ultimatum war bei der MT Melsungen schnell vergessen. Schon vier Tage nach der bemerkenswerten Ankündigung hat der Handball-Bundesligist Konsequenzen gezogen und seinen Trainer Heiko Grimm freigestellt. Dies teilte der Verein am Dienstag mit. "Wir haben bislang in dieser Saison kein konstantes Leistungsniveau erreicht, mussten nach Hochphasen immer wieder unerklärliche Ausreißer nach unten beklagen", begründete Vereinsvorstand Axel Geerken.

Noch am Freitag hatte der Verein "personelle Konsequenzen" angekündigt, falls es in den kommenden drei Spielen nicht besser werde. Es hieß: "Welche genau, auch mit einer etwaigen Auswirkung auf die nächste Saison, wird die Vereinsführung daran festmachen, in welcher Art und Weise die Auftritte verlaufen." Melsungen spielte dann am Sonntag beim Vorletzten Eulen Ludwigshafen remis.

Der Verein sucht nach eigener Aussage nun nach einem Nachfolger, vorerst übernimmt das Training der bisherige Assistent Arjan Haenen "und gegebenenfalls ein erfahrener MT-Spieler", wie es hieß. Der 42 Jahre alte Grimm hatte eigentlich noch einen Vertrag bis Juni 2021. Man habe "viele Gespräche geführt, mögliche Gründe herausgearbeitet und neue Etappenziele formuliert", erklärte Vorstand Geerken zu den Vorgängen in den vergangenen Wochen.

Doch auch die ungewöhnliche Ultimatums-Maßnahme hatte vor dem ernüchternden 25:25 bei den Eulen am vergangenen Bundesliga-Spieltag keine Wirkung. "Nach dem Spiel in Ludwigshafen, in dem zugegebenermaßen wichtige Spieler fehlten und einige angeschlagen waren, haben Vorstand und Aufsichtsrat beschlossen, diese Karenzzeit nicht auszuschöpfen, sondern an dieser Stelle Heiko Grimm von seinem Traineramt freizustellen", erklärte Geerken.

In der Bundesliga belegen die Hessen derzeit den siebten Tabellenplatz, acht von 23 Spielen gingen in dieser Saison verloren. Wie es bei der Nachfolgersuche weitergeht und was das eigentlich ausgerufene Drei-Spiele-Ultimatum für die Spieler weiterhin bedeutet, ließ der Verein zunächst offen. Der in Franken geborene Grimm übernahm den Cheftrainerposten in Melsungen im April 2018.

Zur SZ-Startseite