bedeckt München 18°
vgwortpixel

NBA:Nowitzki führt Dallas in die Play-offs

Dirk Nowitzki

Gerade noch rechtzeitig zu den Playoffs zeigt die Formkurve der Mavericks nach oben.

(Foto: Rick Bowmer/AP)

Der 37-Jährige zieht zum 15. Mal in die K.o.-Phase ein. Der AC Mailand entlässt seinen Coach. Drittligist Energie Cottbus holt einen alten Bekannten zurück auf die Trainerbank.

Basketball, NBA: Dirk Nowitzki hat die Dallas Mavericks mit einer überragenden Leistung in die Play-offs der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA geführt. Der Würzburger steuerte 22 Punkte sowie elf Rebounds zum entscheidenden 101:92-Sieg bei den Utah Jazz bei und hatte mit dem Double-Double großen Anteil an der dritten Teilnahme der Texaner an der Meisterrunde nacheinander. "Wir haben es im harten Westen in die Play-offs geschafft. Das ist gut", sagte Nowitzki: "Das haben uns vor der Saison beim Blick auf den Kader nicht viele zugetraut." Der Champion von 2011 will besser abschneiden als zuletzt: "Seit dem Gewinn der Meisterschaft sind wir immer in der ersten Runde ausgeschieden. Hoffentlich können wir unser Momentum mitnehmen."

Dallas hat sieben seiner vergangenen acht Spiele gewonnen, wird die Hauptrunde im Westen mindestens auf dem siebten Platz abschließen und geht damit Meister Golden State Wariors (1.) aus dem Weg. Die möglichen Achtelfinalgegner sind die San Antonio Spurs (2.), Oklahoma City Thunder (3.) und die Los Angeles Clippers (3.). Für Nowitzki (37) ist es die 15. Play-off-Teilnahme seiner NBA-Karriere. Abgesehen von den beiden ersten Spielzeiten und der Saison 2012/13 hat der Würzburger mit Dallas immer die K.o.-Phase erreicht. Zum Abschluss der Hauptrunde müssen die Mavericks am Mittwoch in San Antonio antreten.

FC Bayern

Verzagt beim FC Hollywood

AC Mailand: Nach neun Monaten auf der Trainerbank des AC Mailand muss der serbische Coach Sinisa Mihajlovic beim lombardischen Fußball-Spitzenklub gehen. Nachfolger ist der bisherigen Nachwuchstrainer Cristian Brocchi. Das bestätigte der Klub am Dienstagvormittag in einer Presseerklärung. Zuvor hatte sich Mihajlovic bereits via Twitter verabschiedet. "Danke für die Unterstützung. Es war mir eine Ehre!", twitterte Mihajlovic in der Nacht auf Dienstag nach einem Gespräch mit Milans Eigentümer Silvio Berlusconi und Geschäftsführer Adriano Galliani.

Der 47-jährige Mihajlovic, der in 32 Serie-A-Spielen 49 Punkte holte und mit seiner Mannschaft ins Pokalfinale eingezogen war, war zuletzt mit Berlusconi in Streit geraten. Dieser ist mit Milans sechstem Tabellenplatz unzufrieden. Auf Mihajlovic folgt der 40-jährige Brocchi, seit 2014 Nachwuchstrainer bei Milan. Der Ex-Mittelfeldspieler von Milan, der am Dienstagnachmittag sein erstes Training leiten sollte, wird die Mannschaft bis zum Ende der Saison führen. Danach will Berlusconi über einen neuen Trainer entscheiden.

Energie Cottbus: Fußball-Drittligist Energie Cottbus hat sich von Trainer Vasile Miriuta getrennt. Die Lausitzer reagierten damit am Dienstag auf die Negativserie des Vereins, durch die Energie auf den Abstiegsplatz abgestürzt war. Wie auf der Krisensitzung des Präsidiums am Montagabend entschieden wurde, soll Claus-Dieter Wollitz nun den ersten Abstieg des Vereins in die Viertklassigkeit verhindern. Das teilte der Club am Dienstag mit. Wollitz hatte die Cottbuser bereits von 2009 bis 2011 betreut.

FC Bayern: Serdar Tasci sieht seinen Wechsel zu Bayern München als Fehler an. "Wenn ich gewusst hätte, dass ich nicht spiele, hätte ich es nicht gemacht", sagte der 28 Jahre alte Abwehrspieler der Bild-Zeitung. Der ehemalige Stuttgarter hat seit seinem Transfer im Januar von Spartak Moskau zum Fußball-Rekordmeister nur beim 3:1 gegen Darmstadt 98 am 20. Februar spielen dürfen. Bayern-Trainer Pep Guardiola wechselte Tasci da aber nach 53 Minuten schon wieder aus.

Pro Einsatz-Minute kostet Tasci die Bayern bislang satte 47.170 Euro. Insgesamt überwiesen die Münchner stolze 2,5 Millionen Leihgebühr an Spartak. Für den Sommer haben beide Klubs eine Kaufoption vereinbart, doch die dürfte kaum greifen. Tasci wünscht sich laut Bild einen Wechsel zur neuen Saison zu einem anderen Bundesligisten. Sein Ex-Verein Stuttgart sei "immer ein Option. Ich hoffe, dass der VfB drin bleibt", sagte er. Der 14-malige Nationalspieler spielte von 2006 bis 2013 bei den Schwaben und wurde 2007 mit dem VfB deutscher Meister.

Union Berlin: Jens Keller wird Cheftrainer beim Zweitligisten 1. FC Union Berlin. Der 45 Jahre alte Fußballlehrer übernimmt das Team zur neuen Saison. Bis zum Ende der laufenden Spielzeit wird der Club weiter von André Hofschneider betreut, der für Sascha Lewandowski gekommen war. "Ich treffe hier beim 1. FC Union Berlin auf ausgezeichnete Bedingungen. Die Erwartungshaltung des Vereins an meine Arbeit ist klar formuliert worden und genau das war auch mein Wunsch", sagte Keller in einer Mitteilung der Berliner vom Montag. Der ehemalige Schalke-Trainer erhält bei Union einen Vertrag bis 2018.

FSV Frankfurt: Falko Götz soll den Fußball-Zweitligisten FSV Frankfurt vor dem Abstieg bewahren. Der 54-Jährige wurde am Montag beim Tabellen-14. als Nachfolger des am Sonntag entlassenen Tomas Oral (42) vorgestellt. Götz hatte zuletzt den Regionalligisten 1. FC Saarbrücken trainiert, im März hatte er dort seinen Rücktritt erklärt. Oral, der ab der kommenden Saison die Mannschaft des Karlsruher SC übernimmt, war nach sieben Spielen ohne Sieg entlassen worden. Am Samstag hatten die Bornheimer 1:4 beim VfL Bochum verloren.