bedeckt München 11°

Handball:Teufelskerle

Sportbücher

Daniel Duhr: Handballhölle Bezirksliga. 11,95 Euro.

(Foto: Verlag)

Anekdoten aus den unergründlichen Tiefen des Amateurhandballs.

Von Ralf Tögel

"Trainer, spiel ich morgen?" - "Nein." - "Warum nicht?" - "Weil die Zweite spielfrei hat." Bücher über Handball gibt es zuhauf, aber muss man eines über unterklassigen Handball lesen? Der Autor sagt: Nein. Aber für jeden, der selbst spielt, sich einmal pro Woche ins Training und am Wochenende aufs Parkett quält, ist dieser Band über die "Handballhölle Bezirksliga" äußerst unterhaltsam. Mehr als 756 000 Mitglieder zählt der Deutsche Handballbund, das Gros vergnügt sich erwiesenermaßen in den Niederungen des Amateurhandballs. Und nicht wenige dürften sich in diesem Werk wiederfinden. Genauer gesagt in einer der vielen amüsanten Anekdoten, die Daniel Duhr als Handballer, Handballfan und Handballjournalist zusammengetragen hat und dem Leser in flottem Erzählstil näherbringt. Das ist mal krass, mal provokativ, aber immer mit Herzblut geschrieben. Und wem die siebte Liga nicht genug Bodenhaftung hat, der kann sich noch eine Stufe weiter nach unten begeben: Duhr hat im November nachgelegt und mit "Handballhimmel Kreisliga" die Sammlung an absurden und kuriosen Geschichten fortgesetzt: "Hast du zugenommen?" - "Training, mach gerade Massephase." - "Ganzjährig?" - "Ach, leck mich!"

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Südamerika
"Wir dachten, wir seien sicher"
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018
München
Wenn die Zwischenmieterin nicht geht
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Zur SZ-Startseite