Handball Streit um Heinevetter

Sprechen übereinander statt miteinander: Silvio Heinevetter (li.) und Bob Hanning.

(Foto: O.Behrendt/imago)

Torwart attackiert Manager Hanning.

Über den Wechsel von Handball-Nationaltorwart Silvio Heinevetter von den Füchsen Berlin zu MT Melsungen im Sommer 2020 ist ein Streit entbrannt. Heinevetter beschuldigt Füchse-Manager Bob Hanning, nicht die Wahrheit gesagt zu habe, eine frühere Trennung deutet sich an. "Wir werden ab sofort den Torhüter-Markt sondieren", bestätigte Hanning. Auch Heinevetters Lebensgefährtin, die Schauspielerin Simone Thomalla, hatte sich eingeschaltet. Sie postete ein Bild, auf dem ein Männchen mit dem Hinweis zu sehen ist: "Lügen haben kurze Beine ...".

Heinevetter fühlt sich falsch wiedergegeben. Trotz wochenlanger Bemühungen um ein Gespräch habe ihm Hanning zu verstehen gegeben, dass es für ihn kein unterschriftsreifes neues Angebot der Berlin geben werde. "Jetzt behauptet er im Nachhinein das Gegenteil", sagte Heinevetter der Bild. Der Keeper erklärte, der Klub-Chef habe ihm sogar nahegelegt, bereits im Sommer gegen eine Ablösesumme zu wechseln. Hanning reagierte gefasst. Zum Post von Thomalla sagte er: "Auf Spielerfrauen-Posts reagiere ich grundsätzlich nicht, auf diesem Niveau spiele ich nicht, weil sie mich da um Längen schlägt."

Hanning erklärte, dass Vertragsgeschichten grundsätzlich nicht an die Öffentlichkeit gehörten, "aber nun zwingt er mich dazu. Fakt ist: Silvio ist unser teuerster Spieler, seine Leistungen in den vergangenen anderthalb Jahren waren durchwachsen, und wir sind nicht so zufrieden, wie man es von einem Weltklasse-Torhüter erwarten darf."