Handball Spanische Wand

Kein Vorbeikommen: Spaniens Eduardo Gurbindo nordet den Isländer Gisli Thorgeir Kristjansson ein.

(Foto: Sven Hoppe/dpa)

Mit gnadenloser Effizienz bestrafen die Iberer beim 32:25-Sieg gegen Island jeden gegnerischen Fehler. Man muss den Europameister zu den Turnierfavoriten zählen.

Von Ralf Tögel

Den schönsten Handball spielen die Spanier nicht. Haben sie noch nie. Müssen sie auch nicht, denn es gibt kaum eine Spitzenmannschaft, die mit einer derart brutalen Effizienz zu Werke geht wie der aktuelle Europameister. Jüngstes Beispiel: die Partie gegen Island in München.

Die Mannschaft aus dem Norden war nach der Auftaktniederlage gegen Kroatien schon unter Zugzwang, das Spiel gegen Spanien die letzte Chance, aussichtsreich im Turnier zu verbleiben. Entsprechend leidenschaftlich warfen sich die Isländer ins Geschehen. Doch es reichte nicht ...