Süddeutsche Zeitung

Handball:Kastening über Fall Portner: Schweißt Magdeburg zusammen

Die MT Melsungen hofft im Finale um den deutschen Handball-Pokal auf den ganz großen Coup. Den „besonderen Fall“ rund um Magdeburg sieht Nationalspieler Kastening als Vorteil für die Elbestädter.

Direkt aus dem dpa-Newskanal: Dieser Text wurde automatisch von der Deutschen Presse-Agentur (dpa) übernommen und von der SZ-Redaktion nicht bearbeitet.

Köln (dpa) - Handball-Nationalspieler Timo Kastening wertet den Wirbel um den vorläufig suspendierten Magdeburger Torhüter Nikola Portner nicht als Nachteil für den SCM.

„Dieser besondere Fall, der da gerade rund um Magdeburg herrscht, schweißt diese Truppe nochmal zusammen“, befand der Profi der MT Melsungen vor dem heutigen Pokalfinale (15.35 Uhr/ARD und Dyn). Portner ist nach einem positiven Dopingtest gesperrt und fehlt Magdeburg beim Finalturnier in Köln.

Die Hessen sind klarer Außenseiter im Duell mit dem Champions-League-Sieger und Bundesliga-Zweiten. Eine Rolle, mit der sich Kastening anfreunden kann. „Es ist immer schön, wenn man nichts zu verlieren hat. Wir können morgen da sein, aber es muss alles passen“, sagte der Rechtsaußen am Samstagabend und lobte den Gegner als „beste Mannschaft der Welt“.

Das Selbstvertrauen nach dem Halbfinalerfolg über die SG Flensburg-Handewitt ist groß bei der MT, die an den ersten Pokaltitel ihrer Vereinshistorie glaubt. „Weil wir jetzt im Spielfluss sind. Und wenn du da einmal drin bist, hat jeder Bock. Das, was heute durch die Mannschaft ging, sollte uns positiv stimmen. Wir brauchen keine Angst haben“, appellierte Kastening an seine Mitspieler.

© dpa-infocom, dpa:240414-99-667390/3

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-240414-99-667390
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Direkt aus dem dpa-Newskanal