Handball:Johansson gestorben

Die Handballwelt trauert um Bengt Johansson. Der Schwede ist nach längerer Krankheit im Alter von 79 Jahren verstorben. Dies teilte der schwedische Handballverband am Montag mit. Johansson war "einer der größten Anführer des schwedischen Handballs aller Zeiten, und sein Einfluss auf den schwedischen Handball sowohl in Schweden als auch international kann nicht genug gelobt werden", schrieb der Verband auf seiner Homepage. Deutschlands Weltmeistertrainer Heiner Brand bezeichnete Johansson am Montag als Inspiration für seine Arbeit. "Die Art, wie Bengt Johansson Handball spielen ließ und eine Mannschaft führte, hat mich inspiriert", so Brand: "Ich habe ihn und die schwedischen Handballer als Vorbilder für uns empfunden, als ich das Amt des Bundestrainers übernommen hatte." Als Spieler gewann Johansson vier schwedische Meistertitel und absolvierte 83 Länderspiele. Seine größten Erfolge feierte er als Trainer. Nach fünf Meisterschaften mit HK Drott führte er die Nationalmannschaft zwischen 1988 und 2004 zu zwei Weltmeistertiteln, vier EM-Triumphen und drei olympischen Silbermedaillen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB