Handball:In die neue digitale Welt

Lesezeit: 1 min

Thorsten Storm

"Mit ihm verlieren wir Kernkompetenz unserer Sportart“: Geschäftsführer Thorsten Storm verlässt den Handball nach Ablauf seines Vertrages beim THW Kiel.

(Foto: Carsten Rehder / dpa)

Manager Thorsten Storm wechselt von Handball-Rekordmeister THW Kiel zum E-Sport als Marketing- und Vertriebsvorstand. Mit dem 54-Jährigen verliert die Branche einen einflussreichen Manager.

Der deutsche Handball-Rekordmeister THW Kiel leitet einen umfassenden Umbruch ein: Neben Trainer Alfred Gislason verlässt im Sommer dieses Jahres auch Geschäftsführer Thorsten Storm den Klub. Sein Vertrag läuft zum 30. Juni 2019 aus, der 54-Jährige wird danach als Vorstand zum digitalen Medienhaus esports.com wechseln. "Ich liebe Handball. Mein Leben hat bisher beruflich fast zu 100 Prozent daraus bestanden, aber ich bin Manager und nicht festgelegt auf die Sportart wie ein Trainer", sagte Storm der Sport Bild: "eSport ist derzeit die weltweit am stärksten wachsende Sportart. Es wird spannend, in diese neue digitale Welt meine Netzwerke einzubringen." Kiels Aufsichtsratschef Reinhard Ziegenbein sagte dem Hörfunksender NDR Info am Mittwoch, dass der Klub auch über den 30. Juni hinaus mit Storm zusammenarbeiten werde, "aber nicht auf der Ebene, wie es bislang gewesen ist".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Radfahren und Gesundheit
"Es gibt tatsächlich eine sportliche Prägungsphase"
Young woman sitting by a beach at sunset in winter; alles liebe
Liebeskummer
"Wir können unseren Herzschmerz abschwächen"
Timothy Snyder
"Postkoloniale Staaten gewinnen immer"
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Josef Aldenhoff
Josef Aldenhoff im Gespräch
"Sexualität ist oft verstörend"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB