bedeckt München 14°
vgwortpixel

Handballer Dainis Kristopans:Riese zum Ausleihen

Füchse Berlin Vorstellung Dainis Kristopans

Hallo, da oben: Bob Hanning (links) und Stefan Kretzschmar (rechts) stellen Dainis Kristopans vor.

(Foto: dpa)
  • Dainis Kristopans wechselt zu den Füchsen Berlin und ist der nun größte Handballer der Bundesliga.
  • Er bleibt für vier Monate, ehe er nach Paris weiterzieht.
  • Die zweite Personalie, die die Bundesliga umtreibt, ist die Rückkehr von Christian Zeitz.

Die Füchse Berlin haben ein Foto versendet, darauf zu sehen drei Männer: In der Mitte Dainis Kristopans, der wirklich riesenhafte Zugang des Handball-Bundesligisten; rechts daneben Stefan Kretzschmar, der für einen ehemaligen Linksaußen mit 1,90 Metern großgewachsene Vorstand. Und links, da steht Bob Hanning, der selbst für einen Handball-Funktionär klein gewachsene Manager. Kristopans misst 2,15 Meter, Hanning 1,68 Meter. Seine Stirn reicht Kristopans bis zur Brust.

Zwei bemerkenswerte Personalien haben die Bundesliga in dieser Woche umgetrieben. Zum einen Kristopans, 29, zum anderen Christian Zeitz, 39, der Weltmeister von 2007, der nach dem Insolvenzeröffnungsantrag seines Drittligisten SG Nußloch nun für den TBV Stuttgart spielt. Zeitz hatte die Liga 2018 verlassen im kräftigen Streit mit dem THW Kiel. Aber Zeitz kann es noch, er erzielte am Donnerstag beim Stuttgarter Sieg in Melsungen drei Tore. "Mein Handy explodiert", sagte Zeitz hinterher.

Kristopans erregt schon allein deshalb Aufsehen, weil er nun der größte Handballer der Liga ist, noch einmal zehn Zentimeter größer als Johannes Bitter, der deutsche Nationaltorhüter (2,05 Meter): Die Hände des Letten sind so riesig, dass der Ball in ihnen verschwinden kann; mit 135 Kilo ist er eine kaum zu stoppende Urgewalt. Das hat auch die deutsche Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft gemerkt, als Kristopans im Vorrundenspiel sieben Treffer erzielte. Eines der Bilder der EM war, als Kristopans auf den 42 Zentimeter kleineren Niederländer Luc Steins traf, locker den Arm um ihn legte und es automatisch wirkte, als würde er Steins würgen.

"Was Besseres kannst du nicht bekommen"

Kristopans ist, ähnlich wie Zeitz, über ein unkonventionelles Transfermodel in die Bundesliga gelangt. Sein bisheriger Klub Vardar Skopje steckt in großen finanziellen Problemen; Kristopans sollte sofort gehen. Die Berliner schlugen zu, wenn auch nur für vier Monate, denn dann wechselt Kristopans wie vereinbart zum französischen Topklub Paris Saint-Germain, bei dem er bis 2023 unterschrieben hat. Kristopans soll den Füchsen helfen, das erklärte Ziel zu erreichen: die Qualifikation für die Champions League. Die hat Kristopans mit Skopje im vergangenen Jahr noch gewonnen.

Handballer mit der Größe Kristopans sind tatsächlich eine Seltenheit. Anders als im Basketball ist die reine Körpergröße irgendwann kein Vorteil mehr: Handballer müssen wendig sein, egal, wie groß sie sind; sonst haben es kleinere Spieler leicht, die Großen aus dem Spiel zu nehmen. So gilt Kristopans auch erst als internationaler Topspieler, seit er seine anderen handballerischen Fähigkeiten verbessert hat. Er hat an seiner Technik gearbeitet, am taktischen Verständnis, achtet mehr auf seine Nebenleute - seitdem kann er seine Stärken besser nutzen. "Was Besseres kannst du nicht bekommen", freut sich sein neuer Trainer Velimir Petkovic. Auch Kretzschmar sagt: "Der Transfer zählt zu den spektakulärsten der Klubgeschichte."

Während Kristopans am Sonntag für die Füchse gegen Magdeburg aufläuft, wartet auf Zeitz eine noch härtere Prüfung. Er reist mit Stuttgart nach Kiel, wo Zeitz zwar 14 Jahre gespielt hat, am Ende aber mit dem Klub vor Gericht stand und sogar aus der Ahnengalerie entfernt wurde. "Einige werden sich freuen, mich wiederzusehen, andere werden pfeifen", sagte Zeitz, "das bin ich gewohnt."

© SZ.de
Handball Manöver mit fataler Außenwirkung

Handball

Manöver mit fataler Außenwirkung

Die Trennung von Bundestrainer Prokop wirft kein gutes Licht auf den Deutschen Handballbund. Doch der sieht im neuen Chefcoach Alfred Gislason die größeren Chancen für die Zukunft.   Von Carsten Scheele

Zur SZ-Startseite